Allgemein, Hotel an der Gruga, Outdoor, Rüttenscheid
Kommentare 4

Wussten Sie schon…? Silber für unsere kleine Garten-Oase

Beim FirmenGarten-Wettbewerb der Städte Essen, Mülheim und Oberhausen – initiiert von der Stiftung DIE GRÜNE STADT hat das Hotel An der Gruga 2012 den 2. Platz erreicht! Das kann sich sehen lassen 

Das erwartet man überhaupt nicht in einem Stadthotel: eine kleine Garten-Oase. Viele Gäste sind angenehm überrascht und nutzen nicht nur die Raucherecken, sondern chillen während kleiner Pausen vom Alltag in unserem hübschen Garten.
Nadine Büttner leitet das Hotel An der Gruga in Essen. Sie spricht in dem kurzen Video (1 Min. 42) darüber, wie der Garten bei den Hotelgästen ankommt und ob sich die Investition für das Haus gelohnt hat. (Veröffentlicht am 27.08.2015)

Silber beim FirmenGarten-Wettbewerb 2012

Erstmalig in NRW fand 2012 in der MEO-Region – Mülheim an der Ruhr, Essen, Oberhausen – der FirmenGarten-Wettbewerb statt. Initiiert von der Stiftung DIE GRÜNE STADT und organisiert vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW e.V.. Den schönsten Firmengarten fand die Jury auf dem Gelände der PVS Holding GmbH in Mülheim an der Ruhr.

Die Urkunde des FirmenGärten-Wettbewerbs

Den zweiten Platz teilen sich zwei Firmen: RGM Facilitymanagement GmbH aus Essen und das Hotel An der Gruga Weber Business & Weekend Hotels. Die Jury war einhellig der Meinung, keinen dritten Platz vergeben zu können, da beide Firmengärten gleichwertig und in hohem Maße den ausgeschriebenen Wettbewerbskriterien – Ökologie, soziale und gesundheitliche Bedeutung, Gestaltung und Ästhetik – entsprachen.

Der kleine Bachlauf ist das Gestaltungselement, das den gesamten Garten des Hotel An der Gruga durchzieht

Gestaltung und Nutzung

Firmengelände, Gebäude und Außenanlagen sind Visitenkarten eines Unternehmens. Sie prägen und repräsentieren das Erscheinungsbild und vermitteln Firmenangehörigen und vor allem Besucherinnen und Besuchern, Kundinnen und Kunden einen wichtigen Eindruck vom Unternehmen. Insbesondere in der Gestaltung der Freianlagen kann sich die Unternehmensphilosophie anhand der verwendeten Materialien, Pflanzen, Elemente, Anordnungen und Dimensionen widerspiegeln. Außenanlagen binden die Gebäude in die Umgebung ein und vernetzen die Gesamtanlage.

Die Gebäude des Hotel An der Gruga sind durch die Gartengestaltung wunderbar eingebunden

Soziale Bedeutung

Grünzonen und gestaltete Freiräume in und um Firmengebäude sind als soziale Treffpunkte für Beschäftigte von großer Bedeutung und können das Betriebsklima positiv begünstigen. Sie ermöglichen Begegnungen und fördern Austausch, Kommunikation und Gemeinsamkeiten unter den Beschäftigten. Sie bieten Erholung und Entspannung, stellen kurzfristige Rückzugsmöglichkeiten dar und fördern dadurch den Abbau von Stress. Sie geben durch die Möglichkeit der Naturwahrnehmung und -beobachtung Anregungen und neue Motivation und tragen zur Leistungssteigerung bei.

Wer genau hinschaut kann auch in einem kleinen Garten viel entdecken: Strukturen, kleine Käfer, feine Härchen

Ökologische Wirkung

Neben gestalterischen Zielen haben unbefestigte und begrünte Außenanlagen auf Firmengeländen erhebliche ökologische Bedeutung. Als Lebensräume, Futterquellen und Nistgelegenheiten haben sie positive Wirkungen auf die Umwelt. Darüber hinaus verbessern sie das Kleinklima, indem sie Schatten spenden, Wind reduzieren und durch Verdunstung von Wasser über die Blätter der Pflanzen die Luft abkühlen. Auch Immissionen von Schall und Staub werden vermindert. Nicht zuletzt kann durch unbefestigte Bodenoberflächen Regenwasser versickern.

Die weiße Duftrose verwöhnt die Sinne im Garten des Hotel An der Gruga

Firmengärten als Visitenkarten

Grünanlagen gehören zu den unverzichtbaren Freiräumen unserer Städte und Gemeinden. Sie sind zugleich Ausweis von Freizeitqualität und mehr denn je ein wichtiger Standortfaktor: Für das Image der Stadt, aber auch für die jeweils ansässige Wirtschaft. Gerade auch mit anspruchsvollen Grünanlagen gestaltete Unternehmens- und Betriebsgelände können einen ganz spezifischen Beitrag leisten für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Und es ist erfreulich, dass zunehmend mehr Unternehmen die Initiative ergreifen für gartenarchitektonische Gestaltungen ihres Firmengeländes. Viele Unternehmen und Institutionen haben erkannt, dass landschaftsgärtnerisch gestaltete Außenanlagen nicht nur positive Auswirkungen auf Mitarbeiter und Kunden haben, sondern darüber hinaus auch einen öffentlichen und damit städtebaulichen Beitrag leisten. Der Wettbewerb „FirmenGärten“ hat das Ziel, Impulse zu setzen für mehr Gärten und Grün auf Firmengrundstücken.

Relaxen am Teich – schön bepflanzt ist er eine Oase der Ruhe, die an lauen Sommerabenden zum Entspannen einlädt

Impulse setzen für mehr Grünqualität

Der FirmenGarten-Wettbewerb setzt deutliche Zeichen für die Weiterentwicklung einer positiven Unternehmenskultur im Ruhrgebiet. Impulse werden geschaffen, die „Grünqualität“ auch im Unternehmensbereich weiterhin zu steigern und den Blick auf eine nachhaltige und zukunftsorientierte Gartengestaltung von Firmen- und Gewerbeflächen zu stärken. Man sei auf einem guten Weg, die vorhandene grüne Infrastruktur der Ruhrgebietsstädte weiter zu fördern und auszubauen, zum Wohle der Menschen die in ihnen lebten und arbeiteten.

Die klitzekleinen Details zu entdecken, macht besonders viel Freude

Dank an Fa. Banzhaf und Michael Hausmann

Beide zweitplatzierten Firmen erhielten einen Pflegegutschein in Höhe von 750 Euro, ebenso die ausführenden GaLaBau Betriebe. Für das Hotel An der Gruga die Firma Banzhaf Gartenbau GmbH, Essen. Die mit der Planung der Firmengärten betrauten Landschaftsarchitekten erhielten Seminargutscheine. Für das Hotel An der Gruga war das Michael Hausmann aus Kalkar.

Unser besonderer Dank gilt unserem Landschaftsarchitekten Michael Hausmann, Kalkar sowie der Banzhaf Gartenbau GmbH in Essen für die tollen Ideen sowie die hervorragende Umsetzung!

Den Gewinn über € 750 spendeten wir dem Essener Sportverein VfL Sportfreunde 07.

Mehr unter: http://die-gruene-stadt.de/firmengarten-wettbewerb-2012/

Mein Besuch war am 2. Juni 2017

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

4 Kommentare

  1. Die ökologische Wirksamkeit des Gartens ist sehr bedeutend für die Gestaltung davon. Wenn noch die Kinder im Garten spielen, dann steht die frische Luft im Vordergrund. Die Idee mit dem kleinen Bachlauf ist sehr interessant, kann also den Garten ganz authentisch machen! Danke!

    • Anke Koch sagt

      Liebe Helga,

      wie schön, das Ihnen unsere kleine „Lebensader“ auch so gut gefällt!
      Der Garten ist wunderbar lebendig: wir freuen uns über die vielen Insekten und Vögel, die ihn besuchen. Mit Bachlauf und Teich liegt er mitten in der Stadt und ist Wohlfühl-Oase zum Innehalten sowohl für unsere Gäste als auch für unsere Mitarbeiter.

      Liebe Grüße auss’m Pott
      Anke

    • Anke Koch sagt

      Liebe Lisa,

      Dankeschön für Ihren Kommentar!
      Bei uns im rüpottblog gibt’s weitere interessante Beiträge: Wir wollen ein paar Tipps geben, um Essen zu entdecken. Was kannste machen, wo kannste hin? Hippes Essen und derbe Trinkhallen. Raus inne Natur und doch mittendrin. Einfach ein bisschen inspirieren lassen… Alles rund um den Ruhrpott, Essen und ganz besonders rund um Essen-Rüttenscheid. Da kommen wir schließlich her und da sind wir vor Ort, mit unseren beiden Hotels in Essen.

      Liebe Grüße auss’m Pott
      Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.