Alle Artikel mit dem Schlagwort: Salate

Mexikanisch-amerikanisches Streetfood und frische gesunde Bowls im unkomplizierten The Oak

In die ehemalige „Viertelliebe“ im Essener Südviertel ist 2018 The Oak eingezogen. Serviert werden mexikanisch-amerikanisch inspirierte Leckereien Der Betreiber ist kein Unbekannter: Patrick Winter betreibt einige Meter weiter an der Witteringstraße den Burgerladen Tofino. Doch The Oak – Die Eiche – hat nichts mit seinem ersten Laden zu tun. Im The Oak gibt’s zwar keine Burger aber eben auch Streetfood. Was also sonst aus den sogenannten Foodtrucks gereicht wird und meist ohne Besteck verzehrt werden kann, serviert das The Oak-Team aus einer richtigen Küche – und mit Messer und Gabel. Im Fokus stehen Tacos, Sandwiches und Burritos Größere Tische laden im hell und freundlich gestalteten The Oak zum gemütlichen Mädelsgequatsche heute Abend ein. Die Tische sind alle etwas größer, wir sind nur zu zweit und im Laufe des Abends gesellen sich vier nette jüngere Gäste an unseren Tisch. Überhaupt ist das Publikum hier überwiegend jünger. Die Gerichte sind eher für den kleinen Geldbeutel, da befindet sich meine Grilled Tuna Bowl mit 11,80 Euro schon an der oberen Messlatte. Aber für die Sashimi-Qualität des Thunfischs und der unzähligen weiteren leckeren Zutaten ist es nicht ein …

Direkt an der Rü mit hohem Suchtfaktor: miamamia am Park

Sommerliches Wetter lockt die Menschen raus. Es macht Spaß, an der Rü zu sitzen und Leute zu gucken. Die Rü ist einfach der Nabel Rüttenscheids und entlang dieser, reihen sich diverse Restaurants, Bistros und Cafés auf. Wer aber eine Parklage bevorzugt – oder beides zur Wahl haben möchte – wird glücklich mit dem Biergarten-Konglomerat direkt am Christinenpark. miamamia liegt in der Mitte der drei Lokale und ist ein total unkompliziertes und gleichzeitig liebevoll gestaltetes Bistro und Café. Egal ob Frühstück, Käffchen oder Salat – es passt immer. Das angesagte, charmante Café mit Terrasse im Grünen bietet Salate, Sandwiches und Bruschetta sowie Torten an. Das Ambiente ist einfach gemütlich. Und die verführerischen Italo Snacks machen mich glückselig! Man muss zwar immer doof in der Schlange anstehen, um seine Bestellung an der Kasse loszuwerden, direkt zu bezahlen und sein Tablett selbst zum Tisch zu jonglieren. Übrigens werden Salate usw. frisch zubereitet, man hinterlässt an der Theke seinen Vornamen und wenn der im Bistro oder Biergarten erschallt, dann muss man sich melden, sonst zieht der Salat an einem vorbei. Es ist eine entspannte Atmosphäre bei tollem …

Rundum zucca-süß – und herzhaft lecker können sie auch!

In zucca-süßer Atmosphäre lässt es sich zu (fast) jeder Tageszeit extrem gut aushalten. Viel Rosa, lockeres Ambiente, leckeres Essen von Frühstück, Baguette-Varianten, Salaten über Pasta bis zu diversen Hauptgerichten und schnell-netter Service locken ins zucca. Um die Mittagszeit ist beinahe jeder Tisch besetzt – sowohl innen als auch im Aussenbereich. Business-People und Shopper sind nun zu Gast. Mediterranes, Pasta, Salate und natürlich zucca-Süßes: Crepes, Waffeln, Pfannkuchen auch Schokofondue finden sich auf der Karte. Sogar Frühstück kann bis 16 Uhr von der umfangreichen Karte bestellt werden. Mittags gibt es zusätzlich eine Business-Karte. Meine vegetarischen Spaghetti mit Champignons, Blattspinat und Schafskäse, geschwenkt in Trüffelöl sind von dieser Karte und mit 8,90 Euro durchaus preiswert. Appetitlich schaut’s aus und schmeckt leicht und frisch. Die unangekündigten Kirschtomaten passen prima. Irritiert war ich über Messer und Gabel zu meinen Spaghetti, aber die Mädels am Nachbartisch hatten zu ihren Spaghetti passend Löffel und Gabel. Sympathisch rund und nicht aalglatt perfekt – so kann man das Gesamterlebnis beschreiben. Klar, das ich noch zucca-süß probieren musste: Panna Cotta auf Erdbeercoulis – sah schon verführerisch …