Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rüttenscheid

Lucente – beliebte Adresse für Feinschmecker und Weinliebhaber

Heute hat es mich mal wieder in meine zweite Heimat, nach Essen, verschlagen. Vielmehr nach Rüttenscheid. Ich liebe einfach diesen Stadtteil. Hier pulsiert das Leben, gerade wenn die Temperaturen steigen. Dann spielt sich ein Großteil des Lebens auf der Straße ab. Man sitzt draußen, nimmt sich Zeit für ein Pläuschchen, genießt die lauen Sommerabende. Exemplarisch für diesen Lebensstil – nennen wir ihn mediterran – steht das Lucente. Mit großem Staunen – dieses sei mir als Dortmunderin verziehen – stelle ich fest, dass auch hier Franco Giannetti die Zügel fest in der Hand hält. Habe ich doch in letztem Jahr erst zwei weitere Projekte von Herrn Giannetti die „Gastronomia Officina“ und das „Bistecca“ besucht. Seit über 20 Jahren ist Franco Giannetti auf der „Rü“ aktiv. Als junger Koch wurde er vom heutigen „La Grappa“-Patron Rino Frattesi als Küchenchef ins Restaurant Elysée geholt. Das war für ihn zunächst ungewohntes Terrain, da im elterlichen Betrieb „Bei Giorgio“ in Duisburg immer so gekocht wurde, als würde die Familie vorbei kommen. Nach einem Jahr im Elysée übernahm er das Restaurant und …

Hudson’s Midweek Groove – open air – Grill & Chill – Cocktails – Cooltempo Housegrooves

Liebe Freunde, es ist Sommer in der Stadt – auch wenn’s kalendarisch noch Frühling is… Jetzt lohnt es sich mittwochs bei schönem Wetter, denn nur dann gibt es die Veranstaltung, den Feierabend in gechillter Atmosphäre auf der Sonnenterrasse vom Hudson’s zu verbringen. Bei Gegrilltem und angenehmen Drinks lässt es sich den Sunset angemessen geniessen. Musikalisch entspannte Sundowngrooves werden von Phillip Thomas & Friends aufgelegt. Und der Eintritt ist frei! Heute ist es ein Volltreffer: das Wetter ist bereits sommerlich warm und zudem ist morgen ein Feiertag, da kann ich den Feierabend auf Hudson’s Terrasse auch noch ausdehnen und einen Cocktail mehr süppeln, herrlich! Zunächst starte ich mit einem Aperol Spritz, der schnell an meinem Platz ist. Das ändert sich alles im Laufe des Abends, da muss ich bei Bestellungen auch nachhaken, weil es lange dauert oder einiges vom Bestellten an unserem Tisch fehlt. Aber die Stimmung ist gut, wir entspannt – und beim zweiten Anlauf klappt’s heute immer! Besser isset übrigens, einen Tisch zu bestellen. Die Plätze sind begehrt und heute wurde noch einiges an Mobiliar für die Gäste zusätzlich …

Direkt an der Rü mit hohem Suchtfaktor: miamamia am Park

Sommerliches Wetter lockt die Menschen raus. Es macht Spaß, an der Rü zu sitzen und Leute zu gucken. Die Rü ist einfach der Nabel Rüttenscheids und entlang dieser, reihen sich diverse Restaurants, Bistros und Cafés auf. Wer aber eine Parklage bevorzugt – oder beides zur Wahl haben möchte – wird glücklich mit dem Biergarten-Konglomerat direkt am Christinenpark. miamamia liegt in der Mitte der drei Lokale und ist ein total unkompliziertes und gleichzeitig liebevoll gestaltetes Bistro und Café. Egal ob Frühstück, Käffchen oder Salat – es passt immer. Das angesagte, charmante Café mit Terrasse im Grünen bietet Salate, Sandwiches und Bruschetta sowie Torten an. Das Ambiente ist einfach gemütlich. Und die verführerischen Italo Snacks machen mich glückselig! Man muss zwar immer doof in der Schlange anstehen, um seine Bestellung an der Kasse loszuwerden, direkt zu bezahlen und sein Tablett selbst zum Tisch zu jonglieren. Übrigens werden Salate usw. frisch zubereitet, man hinterlässt an der Theke seinen Vornamen und wenn der im Bistro oder Biergarten erschallt, dann muss man sich melden, sonst zieht der Salat an einem vorbei. Es ist eine entspannte Atmosphäre bei tollem …

Schickes Foyer der Messe Essen mit viel Licht und urbanem Flair

Meinen ersten Eindruck vom neuen Foyer der Messe Essen habe ich beim Besuch der Fahrradmesse im Februar 2017 gewonnen. Viel Gezeter gab es um die kostspielige Neugestaltung der Messe Essen. Das Foyer ist jetzt modern, hell und zeigt Größe. I like! Modernisierung macht Messe Essen zukunftsfähig Im Mai 2016 startete der 88,6 Millionen Umbau zu einem der technisch modernsten Messegelände Deutschlands. Eine offene, funktionelle Architektur schafft ein neues Messewohlgefühl. Kurze Wege, acht großräumige, eingeschossige Hallen und viel Tageslicht bieten perfekte Ausstellungsbedingungen. Ein Bürgerbegehren kippte den ursprünglich geplanten Umbau in Höhe von 123 Millionen Euro und sorgte mit dieser sensationellen Entscheidung für enorme Verzögerungen des gesamten Projektes. Das schicke Foyer ist nun – nach all den zurückliegenden Querelen – das Aushängeschild für den neuen modernen Auftritt der Messe Essen: Ein neues gläsernes Foyer, 2000 Quadratmeter groß, mit einem markanten Vordach, das U-Bahn-Nutzer trockenen Fußes in die Messe lotst. Die Pläne kommen von den Architekten des Düsseldorfer Büro sop. Bauphase zwei – neue Hallen, Logistikfläche und Messelounge In der zweiten Bauphase vom Okober 2017 bis April 2018 werden die Hallen 4, 4A und 5 komplett abgetragen. Auf deren Flächen …

Viel mehr als Einkaufen: Treffpunkt und Erlebnis Rüttenscheider Markt

Schon oft habe ich mir vorgenommen, zum Marktsingen zu gehen… Heute wird’s was! Der Rüttenscheider Markt dient in erster Linie natürlich dazu, Bedarf an frischen Lebensmitteln zu decken. Wobei ich mich dort immer frage, ob es nicht doch hauptsächlich Treffpunkt für nettes Geplausche ist und die Einkäufe eher Beiwerk sind… Gefühlt versammelt sich hier der ganze Stadtteil! Auflauf der Feinschmecker Der Rüttenscheider Markt ist einer der beliebtesten und größten Wochenmärkte in Essen und für seine Vielfalt bekannt. Hier – direkt am Rüttenscheider Stern – pressen sich Marktstände dicht an dicht, die Auswahl ist groß. Es gibt Frischfleisch, Frischfisch, Geflügel, Obst, Gemüse, Blumen, Textil und auch Stände wie vom Café Aroma, wo es Kaffee und Gebäck gibt. Da hinten unter der gelben Plane vereinen sich italienische Dolci und sizilianische Brotspezialitäten mit italienischen Edel-Käsesorten. Hermann Welp, Bäckermeister aus Familientradition, hat nach einem Arbeitsurlaub in Sizilien 2004 das Angebot um den italienischen Warenzweig „Welpino“ ergänzt . Spezialitäten aus Italien, Frankreich und vom Bauern umme Ecke Auf dem Rüttenscheider Markt bin ich öfter, mal Mittwochs, mal Samstags. Der Markt ist für mich seit vielen Jahren …

Der Baba regelt das! Falafel, Kebab, Hummus im BABA GREEN

Orientalischen Quick Lunch gibt’s heute. Ich besuche das „Fast Good“-Restaurant BABA GREEN auf der Rü. Aber mir ist schon vorher klar, das ich auf schicken Döner, der hier auf keinen Fall so genannt wird und als Kebab im Pita, Laffa oder auf dem Teller – in der Bowl – angeboten wird, keine Lust habe und stattdessen Falafel wähle. BABA GREEN ist ein junges Gastro-Konzept mit orientalischen Speisen. Das Restaurant im ehemaligen Arosa Hotel an der Rü hat im November 2017 eröffnet und ist das zweite Restaurant neben dem Düsseldorfer. Feinsten Kebab, liebevoll zubereitete Falafel – im wording des BABA liebevoll „Falovel“ genannt – und besten Hummus mit sehr guten Saucen und einer schönen Salatauswahl werden in einem modernen Schnellrestaurant präsentiert. Flotti rabotti gibbet dat auch TO GO Die Karte ist klein, aber dafür ist meine Planlosigkeit groß, als ich wie ein Ochs vorm Berg an der Theke stehe. Hier ist Self-Service. Brot möchte ich nicht, heute ist mal ganz green angesagt. Also eine Bowl mit Falafel und Super Salads. „Auch Grillgemüse?“ Nun, bin ja ahnungslos und hört sich gut an, …

Französisches Flair im Herzen von Rüttenscheid: Rotisserie du Sommelier – Restaurant mit Charme

Gestern war ich das erste Mal in dem schnuckeligen kleinen Restaurant „Rotisserie du Sommelier“ in der Wegenerstraße, einer Nebenstraße der Rü. Seit ungelogen zehn Jahren habe ich vor hier zu essen. Gestern war endlich der Tag aller Tage. Inhaber ist Thomas Friedrich, gebürtiger Gladbecker, er ist gelernter Koch und Sommelier, nebenbei hat er Kunstgeschichte, Philosophie und Volkskunde studiert. Seit vierzehn Jahren ist Thomas Friedrich hier am Werke, mitten im Herzen von Rüttenscheid. Die „Rotisserie du Sommelier“ ist im Pariser Bistro-Stil eingerichtet, helle Wände, dunkles Holz. Hier sitzt man sehr gemütlich in einem wunderschönen Barraum mit alter Schiffstheke an hölzernen Hochtischen oder im Sitzbereich mit modernen cremefarbenen Lederbänken und Art Déco-Einrichtung. An warmen Abenden kann man auch ganz entspannt auf der verkehrsfreien Terrasse vor dem Restaurant sitzen und speisen. Wir nahmen Platz im oberen Sitzbereich. Die Tische, meist Zweiertische waren schlicht aber elegant eingedeckt. Die frischen Blumen hübsch arrangiert in kleinen Vasen, erfreuten unsere Herzen. Zum Aperitif, ein eisgekühlter, köstlicher Fruchtsecco aus Apfel und Quitte, bekamen wir eine kleine Schiefertafel mit den aktuellen Vorspeisen und Hauptgängen …

Fleischeslust auf höchstem Niveau: Grillroom Bistecca

Entworfen und gebaut wurde das Bistecca nach den großen Vorbildern der Grillrooms in New York und Chicago Am Samstag war ich endlich einmal im sagenumwobenen, unter Steakliebhabern bekannten, Grillroom Bistecca, dem ersten Steakhouse in Essen, gleich am Anfang der Rüttenscheider Strasse im Glückaufhaus. Nach erklimmen einiger Stufen steht man quasi schon vor dem beeindruckenden Weinhumidor, der eine beachtliche Anzahl namhafter Weine birgt. „Wenn Sie alle Flaschen heute Abend schaffen, geht eine Flasche aufs Haus“, kommentiert der sympathische Servicemitarbeiter mit einem Augenzwinkern unser Staunen. Der Schwerpunkt bei der Weinauswahl, welche in einem gläsernen Humidor offeriert werden, liegt auf den Ländern Frankreich, Italien, Neuseeland, USA und Deutschland. Gleich daneben, im hauseigenen Reifeschrank, befindet sich eine Variation an hochwertigem internationalen Fleisch. Das Fleisch wird in sieben verschiedenen Garstufen serviert. Ob Wagyu, Black Angus oder US-Beef. Qualität steht an erster Stelle. Die Fleischeslust wird hier auf höchstem Niveau animiert. Spätestens, wenn die Prachtstücke auf einem Schiefertablett am Tisch präsentiert werden.  Holztische gepaart mit dunkelgrauen Sesseln sowie die große Fensterfront Richtung Folkwang-Museum erinnern an den kosmopolitischen Charme amerikanischer Metropolen. Die …

Eine feste Größe auf der Rü: Inspirierende Mode mit Stil und Exklusivität bei RENATE ABS

Dieses Modegeschäft mitten auf der Rü habe ich bisher nur von außen angeschaut. Nicht, das es keine wunderschönen Kleidungsstücke im Fenster gab, die mich fasziniert hätten… aber das eher beeindruckende Preissegment hat mich immer nur zum Voyeur gemacht. Heute traue ich mich mal hinein, neugierig bin ich ja immer! Von den Mitarbeiterinnen, die am Deko-Dienstag gerade viel zu tun haben und die neu zu bekleidenden Schaufensterfiguren in den Armen halten, werde ich dennoch unmittelbar und sehr freundlich begrüßt. Nadine Abs übernimmt und fragt mich nach meinen Wünschen und dem Style, den ich gern trage. Das ich in solchen Läden nicht Zuhause bin, entgeht ihr ganz sicher nicht – und völlig unvoreingenommen und hilfsbereit zeigt sie mir zunächst die Bereiche des kleinen exklusiven Damenmode-Shops. Wo die sportiveren Teile zu finden sind, die Schals, die eigene Kaschmir-Kollektion usw. Und diese Saddle-Bags von Chloé – einfach traumhaft… Dabei erzählt sie zu einigen Labels interessante Hintergründe. Wir kommen so ins Plauschen… Fingerspitzengefühl für Fashion Alle Kleidungsstücke sind mit viel Knowhow und Liebe zur Mode von Mutter und Tochter – Renate …

Ein Mädelswochenende im Ruhrgebiet – oder Jackie, ich und die zwei Schalker

In diesem Gastbeitrag verrät Janett Schindler vom Blog „Teilzeitreisender“, wie ein schickes Mädelswochenende im Pott aussieht Mit dem Zug komme ich kurz vor sechs Uhr abends an der Florastraße an. Links am Edeka vorbei, die Straße entlang und irgendwann rechts ab. Auch ohne Navi finde ich den Weg, wenngleich ich mir im ersten Moment nicht vorstellen kann, wo sich hier zwischen Wohnhäusern und Geschäften ein Hotel befinden kann. Ich bin im Trendviertel Rüttenscheid und heute gemeinsam mit einer Freundin zu Gast im Maximilians. Ich bin müde – es war ein anstrengender Arbeitstag, der hinter mir liegt. Es ist ziemlich warm, auch vor Essen macht der Spätsommer keinen Halt. „Wann kommst du endlich?“ steht in der Whats App, die mein Handy erreicht. Da stehe ich gerade vor dem Eingang des Hotels. Die Rezeption weiß schon Bescheid – ich fülle schnell einen Meldeschein aus und werde in die Besonderheiten des Hotels eingewiesen. Ich entdecke Grubi – das Maskottchen des 30 Zimmer führenden Hotels. Und fliegende Fische. Der Fahrstuhl ist recht klein, aber durch eine coole Wand wirklich stylisch. In den …