Alle Artikel mit dem Schlagwort: Grubi

Frohe Weihnachten wünschen wir allen!

Genießen Sie die Feiertage! Unsere Geschenkideen passen nicht nur zur Weihnachtszeit: neue Packages, die Spaß machen und den Geldbeutel nicht unnötig strapazieren, unseren Grubi – den kleinen handgenähten Grubenkobold, Grugahonig oder auch unsere leckeren – von unseren Azubis produzierten – Marmeladen. Vielleicht ist das Passende dabei? Ansonsten sprechen Sie uns an – wir sind kreativ. Wir wünschen allen Gästen, Freunden und Bekannten der wbw hotels eine traumhaft schöne Weihnachtszeit und vor allem viel Freude, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr. Mögen all Ihre Wünsche in Erfüllung gehen und vor allem mögen wir uns gesund wiedersehen!

Dürfen wir vorstellen: Grubi, unser Grubenkobold

Neuerdings trifft man den kleinen Grubi – unseren Grubenkobold – im Hotel Maximilians und Hotel An der Gruga an. Im Empfangsbereich lümmelt er sich gern und auch auf den Zimmern der Gäste chillt er entspannt auf dem Bett oder hängt auf dem Stuhl ab. So’ne kleine faule Socke… Anders als der kleine Grubi ist die Kreative, die ihn geschaffen hat, fleißig und immer für ihre Kuschelwelt im Einsatz. Grubi kommt nämlich – donnich auss’m Pott – sondern aus Düsseldorf und wird dort nur für die wbw hotels handgefertigt. Grubi ist entstanden aus einer lebendigen Gemeinschaftsproduktion des HerzensTREU-Laden-Entdeckers Matthias Weber, Inhaber der wbw hotels, und der Objektdesignerin Bettina Jäckel. Bettina Jäckel hat ursprünglich Dekorateurin gelernt und dann in Krefeld Produktdesign studiert. Ihren Laden HerzensTreu führt sie seit 2001. Bevor im Teenager-Alter bereits die Nähmaschine angeschafft wurde, klebte Bettina ihre Puppenkleider einfach zusammen. Immer schon hatte sie einen Faible für Selbstgemachtes. Watt’n Glück, sons gäbet mich getz nich… „Ich kann nicht gut nähen“ sagt mir die sympathische Mittvierzigerin doch glatt und angesichts der wunderschönen Stofftiere, die sie alle selbst genäht hat, kann …

Ein Mädelswochenende im Ruhrgebiet – oder Jackie, ich und die zwei Schalker

In diesem Gastbeitrag verrät Janett Schindler vom Blog „Teilzeitreisender“, wie ein schickes Mädelswochenende im Pott aussieht Mit dem Zug komme ich kurz vor sechs Uhr abends an der Florastraße an. Links am Edeka vorbei, die Straße entlang und irgendwann rechts ab. Auch ohne Navi finde ich den Weg, wenngleich ich mir im ersten Moment nicht vorstellen kann, wo sich hier zwischen Wohnhäusern und Geschäften ein Hotel befinden kann. Ich bin im Trendviertel Rüttenscheid und heute gemeinsam mit einer Freundin zu Gast im Maximilians. Ich bin müde – es war ein anstrengender Arbeitstag, der hinter mir liegt. Es ist ziemlich warm, auch vor Essen macht der Spätsommer keinen Halt. „Wann kommst du endlich?“ steht in der Whats App, die mein Handy erreicht. Da stehe ich gerade vor dem Eingang des Hotels. Die Rezeption weiß schon Bescheid – ich fülle schnell einen Meldeschein aus und werde in die Besonderheiten des Hotels eingewiesen. Ich entdecke Grubi – das Maskottchen des 30 Zimmer führenden Hotels. Und fliegende Fische. Der Fahrstuhl ist recht klein, aber durch eine coole Wand wirklich stylisch. In den …