Alle Artikel mit dem Schlagwort: amerikanisch

Mexikanisch-amerikanisches Streetfood und frische gesunde Bowls im unkomplizierten The Oak

In die ehemalige „Viertelliebe“ im Essener Südviertel ist 2018 The Oak eingezogen. Serviert werden mexikanisch-amerikanisch inspirierte Leckereien Der Betreiber ist kein Unbekannter: Patrick Winter betreibt einige Meter weiter an der Witteringstraße den Burgerladen Tofino. Doch The Oak – Die Eiche – hat nichts mit seinem ersten Laden zu tun. Im The Oak gibt’s zwar keine Burger aber eben auch Streetfood. Was also sonst aus den sogenannten Foodtrucks gereicht wird und meist ohne Besteck verzehrt werden kann, serviert das The Oak-Team aus einer richtigen Küche – und mit Messer und Gabel. Im Fokus stehen Tacos, Sandwiches und Burritos Größere Tische laden im hell und freundlich gestalteten The Oak zum gemütlichen Mädelsgequatsche heute Abend ein. Die Tische sind alle etwas größer, wir sind nur zu zweit und im Laufe des Abends gesellen sich vier nette jüngere Gäste an unseren Tisch. Überhaupt ist das Publikum hier überwiegend jünger. Die Gerichte sind eher für den kleinen Geldbeutel, da befindet sich meine Grilled Tuna Bowl mit 11,80 Euro schon an der oberen Messlatte. Aber für die Sashimi-Qualität des Thunfischs und der unzähligen weiteren leckeren Zutaten ist es nicht ein …

Luch in a Cup Essen

frisch, frech und soulfood im luck in a cup

Vom Hotel Maximilians ca. 3 Min. gehen für 200 m (per Auto ca. 4 Min. für 900 m). Vom Hotel An der Gruga ca. 9 Min. gehen für 700 m (per Auto ca. 3 Min. für 900 m). Ein unkonventionelles lebendiges Konzept mit lecker-frischem Soulfood. Alles in diversen Cups serviert! Soulfood asiatisch, vegetarisch, deutsch oder amerikanisch: von cupsalads, cuprolls, cupsoups, cuppasta bis cupsweets ist alles frisch und handgemacht. Die Gäste können zuschauen, es gibt eine offene Küche. Mein Salat mit gegrilltem Kürbis wird appetitlich in überraschend unzähligen bunten Keramik-Cups auf einem Tablett serviert. Eigentlich mag ich Tabletts am Tisch nicht – erinnert mich an Kantine, Krankenhaus und Flieger. Aber hier ist es originell präsentiert und macht mich neugierig, angesichts der Anzahl an Cups, die so für mich allein ankommen. Meine Begleitung hat natürlich ein eigenes Tablett mit Cups. Doll – da werde ich munter und möchte dringend loslegen. Zu meinem Salat gibt es Dips und Brot. Der Kürbis ist perfekt im Biss und lecker mariniert, der Salat knackig mit Sprossen. Kitsch und Trash treiben’s bunt im luck in a cup. Es gibt viel zu entdecken: …