Allgemein, Hotel, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians, Rüttenscheid, Shopping
Schreibe einen Kommentar

Sommer-Marmelade 2019 mit Erdbeeren und Pfirsichen

Ist ja kein Zuckerschlecken, sich bei sommerlichen Temperaturen den Tag über in der Hotelküche aufzuhalten und Marmelade zu kochen. Aber das nehmen unsere Azubis Lydia Sprengel und Marie-Christin Köhne ebenso wie die Azubi-Beauftragte Siena Tombrink sehr gern in Kauf, da die Erlöse aus dem Marmeladenverkauf in den Hotels an einen verdammt guten Zweck gehen!

Frische Erdbeeren und Pfirsiche wurden rechtzeitig heute früh vom Buchholzhof angeliefert

Wer sich mal durch unsere Homepage geklickt hat, dem wird aufgefallen sein, dass wir uns viel und gerne für gute Zwecke einsetzen. Ob wir für Raum.58 einkaufen fahren oder der DKMS spenden, das Team der wbw hotels ist kreativ und gibt Vollgas für diverse Spendenaktionen.

Lydia mit Nachschub – wohl eher Naschschub 😉

Patenkind Abeid in Kenia

Auch die Azubis machen da keinen Halt und sind seit 2017 stolze Paten bei Asante e.V. zur Unterstützung von bedürftigen Kindern in Kenia. Mit der Schulpatenschaft ermöglichen sie unserem Patenkind Abeid Jahr für Jahr zur Schule zu gehen, Lernmaterialien zu besorgen, die medizinische Betreuung zu sichern und noch vieles mehr, das in unseren Breitengraden als selbstverständlich angesehen wird.

In Etappen werden die frischen Früchte püriert und in mehreren Töpfen gekocht

Halbjährlich nehmen sich die Azubis neben ihrer Ausbildung viel Zeit, um aus eigener Motivation Marmeladen zu kochen. Vom Einkauf der Gläser bis zum designen der Etiketten und selbstverständlich dem Kochen sowie Verkaufen geschieht hierbei alles durch sie. Sie und wir alle sind sehr stolz auf das, was sie damit schaffen. Denn was sich so klein anfühlt, ermöglicht Abeid eine Zukunft durch Bildung aufzubauen.

Mit den Marmeladenfeen durfte ich (v. li nach re) mit auf’s Foto: Siena, Lydia und Marie-Christin

Charity Jelly Pot(t)

Diesmal haben sich die Azubis für Erdbeer Pfirsich Marmelade entschieden. Je zehn Kilo frische Buchholzhof-Erdbeeren und Pfirsiche werden zunächst gewaschen, die Pfirsiche nach einem heißen Wasserbad enthäutet. Die Früchte werden in Etappen im Topf aufgewärmt und mit insgesamt einem Liter Orangensaft und dem Saft von drei gepressten Zitronen vermengt, bevor sie püriert werden.

Insgesamt 10 kg Pfirsiche werden heute püriert

Lydia ist im dritten und Marie-Christin im zweiten Lehrjahr, beide haben schon die ein oder andere Marmeladen-Aktion mit gemacht und sind engagiert und fröhlich bei der Sache. Das erste Lehrjahr ist heute leider nicht vertreten, dafür unterstützt die liebe Siena mit viel Power – nicht nur an der Kelle beim Umrühren – die gesamte Aktion.

Wir pürieren nicht komplett – einige weiche Fruchtstückchen bleiben erhalten

Die pürierte Fruchtmasse wird gekocht. Sobald die Masse Blasen wirft, werden zehn Kilo Gelierzucker hinzugefügt und etwa drei Minuten sprudelnd aufgekocht. Das duftet schon viel zu lecker – weggenascht wurden schon einige Erdbeeren, bevor sie im Topf überhaupt landen konnten – die warme Fruchtmasse ist allerdings viel zu süß, das legt sich erst später, wenn sie komplett erkaltet.

Ja nu – klare Ansage in der Hotelküche – besser isset!

Selbstgemacht und lecker

Im Kühlschrank sind bereits Löffel kalt gestellt, damit die Gelierprobe schneller zu dem gewollten Ergebnis führt. Nach drei Minuten Kochzeit wird der Löffel in den Topf getunkt und dann beiseite gelegt. Die Marmelade auf dem Löffel kühlt mit diesem Trick schneller ab und Siena sieht, ob die Konsistenz passt oder mehr Gelierzucker ‚rein muß.

Teamarbeit ist bei der Produktion von hundert Gläsern Marmelade angesagt

Auch die Gläser sind schon mit heißem Wasser vorbereitet. Ein Laufbandverfahren ist die sinnvollste Methode für 100 Gläser Marmelade plus ein paar fette Pötte für die Frühstücksbuffets der Hotels. Marie-Christin reicht das zu befüllende Glas an Lydia, die zunächst das Wasser ausschüttet, damit Siena das Glas mit der heißen Marmeladenmasse befüllen kann. So geht das Glas für Glas.

Die Pötte müssen nach dem Befüllen aufn Kopp – damit sich aber auch gar keine Keime bilden können

Sieht gar nich‘ nach so viel aus

Nach dem Umfüllen werden die Marmeladen Gläser verschlossen und direkt auf den Kopf gestellt. Ein alter Haushaltstipp, um die letzte Chance auf unerwünschte Keime zu eliminieren. Nach ein paar Minuten werden sie wieder umgedreht. Eine Woche werden die Gläser ruhen gelassen. In der Zwischenzeit werden die Etiketten gestaltet, gedruckt und zugeschnitten.

Das Etikett wurde übrigens von Jamie Mäurer gestaltet 

Liebevolles Mitbringsel 

Wenn die Etiketten aufgeklebt sind, werden kleine Stoffquadrate über den Deckel gebunden. 100 Mal. Die Gläser sind also limitiert! Unsere kleinen Charity Jelly Pötte eignen sich wunderbar als kleines Geschenk oder Mitbringsel oder aber natürlich auf dem eigenen Frühstückstisch. In unseren Hotels steht die Marmelade natürlich beim Frühstücksbuffet!

Bei uns ist alles Handarbeit

Das Rezept zum Nachkochen finden Sie natürlich auch hier. Die kleinen Marmeladen Pötte sind ab sofort in beiden Hotels für 3,50 Euro Spende pro Glas für einen guten Zweck zu erwerben.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal jedem Kollegen und Gast danken, der durch den Kauf unserer Marmeladen hilft, Gutes zu tun. Wir freuen uns schon sehr auf jede Spende… bis dahin!

Die Marmelade ist mindestens sechs Monate bei kühler und dunkler Lagerung haltbar


 

Rezept Charity Jelly Pot(t):
Erdbeer Pfirsich Marmelade der wbw hotels

Zutaten
für 6 Gläser à 250 ml
500g Erdbeeren
500g Pfirsiche
Saft einer Orange
2 TL Saft einer Zitrone

Die Erdbeeren waschen und schneiden. Die Pfirsiche mit kochendem Wasser überbrühen, kurz ziehen lassen und anschließend kalt abschrecken. Danach die Pfirsiche häuten und entkernen und mit den Erdbeeren in eine Schüssel geben. Den Saft der Orange und Zitrone zu dem Obst in die Schüssel geben. Alles aufkochen bis es kräftig sprudelt und dann unter rühren ca. drei Minuten mit dem Gelierzucker kochen lassen. Die Marmelade sofort in saubere, heiß ausgespülte Marmeladengläser füllen und mit einem Deckel verschließen. Die Gläser für fünf Minuten auf den Kopf stellen.

Mein Besuch im Hotel Maximilians war am Samstag, 1. Juni 2019

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.