Allgemein, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians, Outdoor
Schreibe einen Kommentar

So schön isser, der Pott: schicke Schwäne anne Ruhr

Hotel Maximillians:
ca. 17 Min. (5,4 km)
Hotel an der Gruga:
ca. 16 Min. (5,7 km)

Die Sonne lacht bei kaltem Winterwetter und ich muss unbedingt ’ne Runde drehen. Anne Ruhr entlang… entdecke ich Schwäne. Was geht da eigentlich so ab – wie alt werden die – was wiegen sie – und überhaupt?

Den Höcker oberhalb des Schnabelansatzes erkennt man gut

Es ist der Höckerschwan

… der sich hier bei uns anne Ruhr tummelt. Markant ist sein schwarzer Höcker am Schnabelansatz. Es ist eine Vogelart, die innerhalb der Entenvögel zur Gattung der Schwäne und zur Unterfamilie der Gänse gehört. In Mitteleuropa beheimatet, hält er sich bevorzugt auf Seen, Park- und Fischteichen, in seichten Meeresbuchten und im Winter auch auf offenen Flussläufen auf. Fliegende Höckerschwäne erzeugen ein weithin hörbares singendes Fluggeräusch.

Große Meister im Halsverbiegen

Einer der schwersten flugfähigen Vögel weltweit

Der Höckerschwan kann eine Körperlänge von bis zu 160 Zentimetern und eine Spannweite von 240 cm erreichen. Ausgewachsene Männchen wiegen zwischen 10,6 und 13,5 Kilogramm, die Weibchen nicht mehr als 10 Kilogramm. Der Höckerschwan ist damit in Mitteleuropa der größte heimische Wasservogel.

Eine entspannte Halshaltung wäre das für uns mal gar nicht

Höckerschwäne erreichen ein Alter von 16 bis zu 20 Jahren. Erwachsene Vögel besitzen ein einheitlich weißes Gefieder. Durch den orange-rot gefärbten Schnabel mit schwarzer Schnabelspitze und -wurzel kann er von anderen Schwänen unterschieden werden. Die Füße und Beine sind schwarz. Die Augen sind haselnussfarben. Höckerschwäne tragen ihren Hals häufig S-förmig gebogen. Sie mausern einmal im Jahr ihr Gefieder und sind dann für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen flugunfähig.

Ganz und gar herzig schaut er aus

Der Nachwuchs hat zunächst ein hell silbergraues Gefieder, einen schwarzen Schnabel, die Füße und Beine sind dunkelgrau. Dann wird das Gefieder dumpf graubraun und immer heller im Verlauf des ersten Lebensjahres. Der Schnabel ist grau bis fleischfarben, wird dabei zunehmend mehr orange. Ein vollständig weißes Gefieder weisen die Jungschwäne nach der Vollmauser im zweiten Lebensjahr auf.

Fabelhaftes Wetter lockt mich nach draußen anne Ruhr

Höckerschwäne haben ein umfangreiches und variables Stimmrepertoire: Erregte Schwäne geben ein hartes, lautes „hueiarr“ oder „kiorr“ von sich. Zu ihren Lauten zählt auch ein leises „krr-krr-krr“ oder „tru-tru-truu“. Ein Schwanenweibchen lässt „krrr-wip-wip“, „chh“ oder ein tiefes „chorr“ hören. Nach der Begattung geben Höckerschwäne gurgelnde, schnarrende und pfeifende Geräusche von sich.

Etwas aufgeplustert schwimmt er oft von Enten umsäumt am Ufer der Ruhr entlang

Höckerschwäne benötigen eine lange Anlaufphase, bevor sie sich in die Luft erheben können. Eine Zeitlang laufen sie über das Wasser und schlagen mit den Flügeln. Sobald sie sich in die Luft erhoben haben, ist ihr Flügelschlag langsam und kraftvoll. Sie gewinnen allerdings nur sehr allmählich an Höhe und der Flug wirkt insgesamt schwerfällig.

Elegant schwingt der Höckerschwan seinen Kopf komplett auf die Rückseite

Bloß kein Brot füttern!

Der Höckerschwan lebt von Wasserpflanzen und den daran befindlichen Kleintieren. An Land frisst er auch Gras und Getreidepflanzen. Bedauerlicherweise gehen die meisten Menschen davon aus, dass altes Brot ein sinnvolles Futtermittel für diese Tiere darstellt. Fast jeder kennt die bei vielen Menschen beliebte Freizeitbeschäftigung, und vor allem mit ihren Kindern gehen viele Leute gern „Enten füttern“, wobei in aller Regel Brot an die Vögel verteilt wird. Es ist zwar nicht so, dass Brot schädlich ist, sofern es in kleinen Mengen verfüttert wird. Doch als Alleinfuttermittel und in den großen Mengen, wie es auch hier anne Ruhr verfüttert wird, ist es für Wasservögel nicht geeignet!

Keiner kann es lassen, dabei sind die großen Mengen an Brot nicht das ideale Futter

Höckerschwäne binden sich auf Lebenszeit

Sie pflanzen sich, erstmals im dritten oder vierten Lebensjahr, an Land fort. Insbesondere in der Brutzeit, die im März beginnt, sind die männlichen Höckerschwäne sehr aggressiv und verteidigen ihr Territorium nachdrücklich auch gegen näher kommende Menschen und stoßen dabei Fauchlaute aus.

Sieht entspannt nach liebevollem „Schnäbeln“ und nicht nach Fauchen aus

Das Nest wird von beiden Elternvögeln nahe dem Wasser, auf kleinen Inseln oder im seichten Wasser gebaut. Ein Gelege besteht aus fünf bis acht schmutzig gelbbraunen Eiern, die in einem Abstand von etwa 48 Stunden gelegt werden. Die Brutzeit beträgt 35 bis 38 Tage. Es brütet überwiegend das Weibchen. Die Küken sind Nestflüchter. Einen Tag alte Küken wiegen im Schnitt 220 Gramm.

Oder?

Beide Eltern kümmern sich vier bis fünf Monate lang bis zum Flüggewerden um die Jungen. Flügge sind die Jungvögel etwa in einem Alter von 120 bis 150 Tagen. Zwischen 29 und 49 Prozent der Gelege verloren gehen, noch bevor die Küken schlüpfen. Häufige Ursache ist menschlicher Vandalismus.

Mit leichter Drohgebärde und schnarrend schwimmt der Höckerschwan auf einen Hund am Ufer zu

So, jetzt wissen wir alle ausgiebigst Bescheid!

Mein Spaziergang mit Schwanbesuch war zwischen Finca Bar Celona Steele (Westfalenstr. 4, 45136 Essen) und dem Bootshaus Café Restaurant Ruhreck (Langenberger Str. 1, 45277 Essen)

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.