Allgemein, Hotel, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians, Rüttenscheid
Schreibe einen Kommentar

Kim und Paula’s Erholung vom Abi mit Museum Folkwang und Grugapark-Therme

Wir sind Kim Beines und Paula Ludewig, zwei Abiturientinnen aus Düsseldorf, die ein erholsames Wochenende im Hotel Maximilians verbringen durften. Wir hatten ein großes Doppelzimmer und ein kleines Einzelzimmer mit oha:

AUSKLAPPBAREM Balkon

Paulas Einzelzimmer im Hotel Maximilians mit Klapp-Balkon

Samstag Mittag gegen 12 im Hotel angekommen, eroberten wir zunächst unsere Zimmer. Paulas Zimmer lag direkt unterm Dach – war zwar klein, aber modern eingerichtet – und lichtdurchflutet! Die Dachfenster konnte man zu einem kleinen Balkon umfunktionieren, was den kleinen Raum deutlich größer wirken ließ. Die Nespresso Maschine haben wir gar nicht genutzt. Das Bad war klein aber effizient gestaltet.

Schickes Bett – Paula haut’s erstmal hin!

Das war eine Überraschung: Neben dem sehr niedlichen Welcome-Korb voller Früchte und Schokolade, Wasser und Kaugummis gab es zwei riesige Taschen, gefüllt mit zwei Handtüchern, einem Bademantel und flauschigen Schlappen, für den Binnenbereich eines Wellness-Centers.

Paula stöbert in der Saunatasche des Hotel Maximilians

Wir haben uns sehr gefreut und die Taschen machten es uns leicht, die Badeutensilien am nächsten Tag zur Grugapark-Therme zu transportieren.

Paula ist überrascht und happy!

Museum Folkwang – Große Künstler in beeindruckendem Ambiente

Gegen 13.30 Uhr sind wir zum Museum Folkwang gelaufen und mit der U-Bahn gefahren. Wir freuten uns besonders, als wir sahen, dass zur Zeit die Ausstellung von Gerhard Richter im Folkwang Museum ist. Wir hatten beide Kunst im Abitur und Gerhard Richters Werke konnten uns dort schon begeistern. Die Ausstellung ist vom 7. April bis 30. Juli 2017. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der Olbricht Collection und heißt: Gerhard Richter – Die Editionen.

Das bekannte Museum Folkwang liegt ebenfalls in Essen-Rüttenscheid

Ob Gerhard Richter in großer Ausstellung, Salvador Dalí oder Pablo Picasso, das Museum Folkwang stellt verschiedene weltbekannte Künstler und ihre Werke in modernem Stil aus. Nachdem wir, völlig begeistert von der Richter Ausstellung, durch den Rest des Museums schlenderten, sahen wir viele tolle Werke von Picasso, Dalí, Max Ernst, Edvard  Munch und viele mehr.

… sicherlich gut mit Düsseldorf vergleichen 😉

Nachmittags sind wir durch die Innenstadt von Essen gebummelt und waren ein bisschen shoppen. Man kann es sicherlich gut mit Düsseldorf vergleichen. Die Shopping-Möglichkeiten sind nicht herausragend, aber es gibt die normalen Marken wie H&M, Douglas etc. Abends sind wir tatsächlich völlig erledigt ins Bett gefallen.

Der Frühstücksraum im Hotel Maximilians

Es ist ein relativ altes Haus, welches sehr schön renoviert wurde. Innen ist es hell und farblich stimmig eingerichtet mit einem Aufzug in interessantem braunem Sofalederlook. Der Frühstücksbereich ist geräumig, aber dennoch angenehm überschaubar, und es gibt eine im Vintage-Look eingerichtete Terrasse auf der man ebenfalls essen kann. Es ist tatsächlich ein Hotel zum Wohlfühlen.

Gibt’s ein Höckerchen zum Schminkspiegel?

Die Nacht von Samstag auf Sonntag ließ sich wunderbar genießen. Das Doppelzimmer ließ keine Wünsche offen: mit bequemem großen Bett, großem Kleiderschrank, Fernseher, eleganter und farblich perfekt abgestimmter Einrichtung, praktischem Badezimmer mit Dusche – und für uns Mädels ganz wichtig: einem Schminkspiegel! Der allerdings hing etwas zu hoch… wir sind tatsächlich sehr klein, zwischen 1,58m und 1,63m. Vielleicht macht es Sinn, einen Spiegel zum Verstellen zu installieren, falls es das gibt? Oder ein kleines Höckerchen dazuzustellen?

Unser grandioses Frühstück vom Buffet mit Bacon, Eiern, Croissants und Obst

Gegen 11 Uhr, nachdem wir ein grandioses Frühstück vom Buffet mit Bacon, Eiern, Croissants und Obst, plus laktosefreiem Latte Macchiato genießen konnten, ging es dann fit und gestärkt zu Fuß in Richtung Rüttenscheider Straße und ab in die Therme am Grugapark.

Eieiei Nackedei – überwiegend ältere Semester

Uns wurde vorher schon vorgeschwärmt, das es dort sehr schön sein soll, und nach der Verarbeitung des Schocks – hier liefen doch tatsächlich alle Besucher, meist fortgeschrittenen Alters, frisch, fröhlich und unbekleidet durch die Gegend – wurden unsere Erwartungen erfüllt! Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend, alles sehr sauber und hatte man einmal die Übersicht, verlief man sich auch nicht mehr.

Kim und Paula relaxen auf den Liegestühlen in der Grugaparktherme

Den Außenpool enterten wir auch sofort, nachdem wir uns an eben diesem zwei Liegen gesichert hatten. Das Wasser hatte eine unglaublich angenehme Temperatur und wie sich herausstellte war es auch noch ein Solebecken mit Rundstrudel Jacuzzi etc. Der größte Pluspunkt der Therme war die Dampfsauna. In ihr waren es nur 50°C und selbst wir beiden, die sonst nach zwei Sekunden wieder aus jeder Sauna ‚raus mussten, hielten es dort lange aus und es war auch noch sehr angenehm. Zur Abkühlung sprangen wir danach in den großen Innenpool mit etwas kühlerem Wasser. Hier konnten wir unsere tiefen entspannten Muskeln auch mal wieder mit ein paar Bahnen wach rütteln.

Aquabar mit lecker Salat und überbewerteten Vitaldrinks

Das anschließende Essen gab es in einem etwas abgetrennten Bereich. Beide Speisen waren lecker zubereitet und mehr als genug für einen eher mittelmäßig teureren Preis. Die angepriesenen Vital-Drinks hätte ich mir für den Preis allerdings etwas spektakulärer gewünscht. Nicht nur Saft mit Sprudelwasser und Fruchtschaum. Auch hätten wir uns wohl einen Platz etwas weiter weg des Durchgangsbereiches suchen sollen, da unbekleidete Menschen sehen zu müssen, während man gerade seinen leckeren Salat genießen möchte, nicht gerade Appetit anregend ist. Mit vollem Bauch ging es dann auf die Dachterrasse oberhalb des Pools und der Saunen. Erwischte man eine Liege, war es wirklich wunderbar dort oben in der Sonne zu liegen und die Ruhe zu genießen.

Schöne Therme mit asiatischem Flair

Alles in allem ist es eine wirklich schöne Therme mit asiatischem Flair, für die sich der kurze Weg vom Hotel Maximilians bis dort hin wirklich lohnt. (Kleiner Tipp für jüngere Besucher: geht vielleicht nicht wie wir Sonntags von 11 bis 17 Uhr dort hin, es ist nicht ganz unsere Altersklasse gewesen.)

Paula nach dem Besuch in der Grugaparktherme

Es besteht auf jeden Fall Wiederholungsbedarf für ein Erholungs-Wochenende im Hotel Maximilians! Trotz unserer vagen Bestellung bekamen wir sogar einen laktosefreien Latte Macchiato und konnten so frisch und ohne Bauchschmerzen in den Tag starten. Wir wurden jedes mal sehr freundlich begrüßt und man bekam das Gefühl sehr herzlich Willkommen zu sein. Niemand war gestresst und alles lief sehr harmonisch ab. Tolles Wochenende in einem tollen Hotel mit super netten, hilfsbereiten Hotelangestellten.

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
Telefon +49 (0) 201 – 88 45 000
Fax +49 (0) 201 – 8891 45 444
info@museum-folkwang.essen.de

Freier Eintritt in das Museum Folkwang seit Juni 2015
Die Förderung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung macht es möglich: seit Juni 2015 und für die nächsten fünf Jahre ist der Eintritt in das Museum Folkwang an allen Öffnungstagen frei.

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch 10 – 18 Uhr
Donnerstag, Freitag 10 – 20 Uhr
Samstag, Sonntag 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen

Grugapark-Therme
Kurhaus im Grugapark gGmbH
Lührmannstraße 70 T +49 201 85610-0
45131 Essen F +49 201 85610-99
info@grugaparktherme.de

Öffnungszeiten Therme und Sauna:
Montag – Donnerstag 9 – 22 Uhr
Freitag & Samstag 9 – 23 Uhr
Sonntag & Feiertag 9 – 19 Uhr
Lange Saunanacht 18 – 1 Uhr
Montags Damentag ! (außer an Feiertagen)

https://www.wbw-hotels.de/de/specials/wellness-package.php

https://www.wbw-hotels.de/de/specials/folkwang-package.php

Wir – Kim und Paula – waren im Juni 2017 in Essen

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.