Allgemein, Essen in Essen, Hotel Maximilians, Restaurants, Rüttenscheid, Trinken in Essen
Schreibe einen Kommentar

Französisches Flair im Herzen von Rüttenscheid: Rotisserie du Sommelier – Restaurant mit Charme

Hotel Maximillians:
ca. 4 Min. (1,1 km)
ca. 8 Min. (600 m)
Hotel an der Gruga:
ca. 2 Min. (900 m)
ca. 8 Min. (500 m)

Gestern war ich das erste Mal in dem schnuckeligen kleinen Restaurant „Rotisserie du Sommelier“ in der Wegenerstraße, einer Nebenstraße der Rü. Seit ungelogen zehn Jahren habe ich vor hier zu essen. Gestern war endlich der Tag aller Tage.

Inhaber ist Thomas Friedrich, gebürtiger Gladbecker, er ist gelernter Koch und Sommelier, nebenbei hat er Kunstgeschichte, Philosophie und Volkskunde studiert. Seit vierzehn Jahren ist Thomas Friedrich hier am Werke, mitten im Herzen von Rüttenscheid. Die „Rotisserie du Sommelier“ ist im Pariser Bistro-Stil eingerichtet, helle Wände, dunkles Holz. Hier sitzt man sehr gemütlich in einem wunderschönen Barraum mit alter Schiffstheke an hölzernen Hochtischen oder im Sitzbereich mit modernen cremefarbenen Lederbänken und Art Déco-Einrichtung. An warmen Abenden kann man auch ganz entspannt auf der verkehrsfreien Terrasse vor dem Restaurant sitzen und speisen.

Barraum mit alter Schiffstheke und hölzernen Hochtischen

Wir nahmen Platz im oberen Sitzbereich. Die Tische, meist Zweiertische waren schlicht aber elegant eingedeckt. Die frischen Blumen hübsch arrangiert in kleinen Vasen, erfreuten unsere Herzen.

Wunderschöne Blumenarrangements

Zum Aperitif, ein eisgekühlter, köstlicher Fruchtsecco aus Apfel und Quitte, bekamen wir eine kleine Schiefertafel mit den aktuellen Vorspeisen und Hauptgängen auf den Tisch gestellt.

Eisgekühlter alkoholfreier Fruchtsecco – fruchtig und spritzig – köstlich

Brot und gesalzene Butter ließen auch nicht lange auf sich warten. Die Rotisserie bietet moderne französische Küche mit westfälischem Herz, unaufgeregt und zeitlos.
Wir entschieden uns für die Frischen Pfifferlinge mit Kartoffelplätzchen und weißer Schinkensauce und für das Rührei mit Trüffeln als Vorspeise und für die Perlhuhnbrust gefüllt mit Ardeche-Salami auf Pfifferlingsnudeln mit frischem Trüffel aus der Provence. Als Gruss aus der Küche gab es ein feines gelbes Linsensüppchen. Oberköstlich.

Gelbes Linsensüppchen als Gruß aus der Küche

Die Frischen Pfifferlinge mit Kartoffelplätzchen waren eine raffinierte und liebevoll zubereitete Speisenkomposition. Die frischen Pfifferlinge schmeckten fantastisch, die weiße Schinkensauce harmonierte mit den Pilzen und den Kartoffelplätzchen in Perfektion. Einfach wunderbar.

Frische Pfifferlinge mit Kartoffelplätzchen und weißer Schinkensauce

Qualität ist kein Zufall!

Frische Produkte, unverfälscht nur mit unterstützenden Gewürzen und Kräutern à la minute zubereitet. Das Rührei mit den frisch gehobelten Trüffelscheiben war ein wahres Geschmackserlebnis und ein Augenschmaus, der seinesgleichen sucht.

Rührei mit Trüffel

Die gefüllte Perlhuhnbrust als Hauptgang war sensationell. Das Fleisch ausgezeichnet zart, die Salami gab dem Fleisch die richtige Würze und die getrüffelten Pfifferlingsnudeln bildeten eine Geschmacksexplosion par excellence.

Perlhuhnbrust gefüllt mit Ardeche-Salami auf Pfifferlingsnudeln mit frischem Trüffel aus der Provence

Thomas Friedrichs Küche lässt sich wohl am besten als noble Landküche mit individuellem Touch bezeichnen. Als krönenden Abschluss erreichte noch ein Kokos-Sorbet unseren Tisch. Erfrischend und zartschmelzend und so köstlich, dass ich es – obwohl ich schon so herrlich gesättigt war – bis auf den letzten Rest vertilgen musste.

Kokossorbet – ein wunderbarer Abschluss

Mein Fazit: Die Rotisserie du Sommelier ist ein sehr schönes, kleines Juwel mit exquisiter, einfallsreicher und frischer Küche und exzellentem Service.

Rotisserie du Sommelier
Wegenerstraße 3
45131 Essen
Telefon +492019596930
www.rotisserie-ruettenscheid.de/

Öffnungszeiten
Sonntag & Montag geschlossen
Dienstag – Samstag 12–15 Uhr, 18–0 Uhr

Rotisserie du Sommelier in der Wegenerstraße, einer Nebenstraße der Rü

Mein Besuch war am 12. Juli 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.