Allgemein, Hotel, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians
Kommentare 4

Dürfen wir vorstellen: Herr Jeße, Hausmeister der wbw hotels

Kennt man doch von Zuhause: wenn das Wasser mal nicht abläuft, das Leuchtmittel der Schreibtischleuchte versagt oder andere Reparaturen und Besorgungen notwendig sind… Da kommt bei den wbw hotels Herr Jeße auf den Plan: bevor der Gast damit behelligt wird, schwebt Herr Jeße wie ein guter Geist durch die Hotels und entlüftet die streikende Heizung, tauscht einen Föhn aus, pflegt den Teich im Garten und den Bachlauf dazu!

„Wer rastet, der rostet“

Stillsitzen kann Herr Jeße gar nicht gut. „Ich hab‘ zu tun“

Na klaro, dass ich den Namen zunächst falsch geschrieben habe – gut, dass ich nochmal nachfrage… Aber das ist auch wieder so eine Geschichte! Ernst Oskar Jeße war bereits lange volljährig und schrieb seinen Namen selbst falsch, wie auch seine Familie: Jesse. Bis die Sparkasse ihn bei einer Autokauf-Prozedur darauf hinwies und alles, aber auch alles an Formularen und Ausweisen geändert werden musste.

Ernst Oskar Jeße ist unser „Urgestein“ und dabei fit wie andere mit vierzig oder gerade noch mit fuffzich…Der Holzfuß am Bett muss ausgetauscht werden – kein Problem

Irgendwie ist alles um diesen Mann besonders… Nicht nur, das er einen Zwillingsbruder hat, nein, er hat noch zwei jüngere Zwillingsgeschwister. Kommt ja auch nicht häufig vor!

Die schicke Artemide Tolomeo Leuchte hat sich etwas vom Schreibtisch gelöst

„Hilf‘ dir selbst, dann hilft dir Gott“

Hausmeister wurde Herr Jeße erst spät. Zunächst sollte er Schmied werden, hat dort aber nur Kartoffeln setzen müssen und ist abgehauen – mit 14 Jahren. In den Teutoburger Wald hat er sich abgesetzt und Suchtrupps waren unterwegs, um sein Überlebenstraining zu beenden. Er ging selbst zurück, um seine Mutter nicht im Ungewissen zu lassen. Es folgte eine Lehre zum Müller, die er genauso rigoros abbrach.

Ohne diese Werkzeugkiste trifft man Herrn Jeße selten

Sein Herz schlug für den Bergbau: sein sehnlichster Wunsch war es, Bergmann zu werden, aber er durfte partout nicht ins Ruhrgebiet.

Schelmisch erzählt Ernst Oskar Jeße einen Witz – der Familienmensch hat Humor und kommt bestens mit seinen sechs Enkeln klar

In Warendorf geboren und aufgewachsen, schaffte er diesen Sprung trotz aller Hürden und wurde Berglehrling an der Zeche Friedrich der Große in Herne. In rasant kurzer Zeit absolvierte er die Lehre, wurde erst Knappe dann Hauer. Unter Akkord leistete er mit seinen Kumpel weit überdurchschnittlich und verdiente gute Prämien. Schwere Unfälle unter Tage führten jedoch zum Verlust der linken Hand – doppelt dramatisch als Linkshänder!

Wenn ich nicht gewusst hätte, wie alt Herr Jeße ist, hätte ich ihn falsch geschätzt. Mit seinen sehr aufrechten Einsachtzig und der dynamischen Beweglichkeit dieses Mannes kein Wunder

Umlernen, das ist für Ernst Oskar Jeße Dauerthema. Seit er bei seinem Hobby und Präzisionssport Kegeln wieder kontrollierten Schwung in die Kugel bringt, gelingt ihm auch alles andere so wie früher, nun aber mit Rechts.

Mitgemacht hat er enorm viel: In seiner Bergbau-Zeit viele existentielle Unfälle, danach ein schweres Krebsleiden – aber das Leben sausen zu lassen war nie eine Option, auch wenn die Rahmenbedingungen mehr als dramatisch und lebensbedrohend waren

Silikose, diese typische Krankheit der Kumpel, hat Herrn Jeße auch erwischt und auf diese Staublunge erhält er ebenso eine Rente als Schwerbehinderter wie auf seinen Armstumpf.

Jeden Mittwoch arbeitet unsere gute Seele Herr Jeße die To-Do-Liste ab und steht bei Notrufen zur Verfügung

„Tu was, dann geht’s dir gut“

Jammern aber gibbt et nich! Immer in Äktschen – so isser, unser Herr Jeße! Über Tätigkeiten als Bürobote, Pförtner, Telefonist, vertretender Cheffahrer landete er durch Zufall im Hotel-Business.

Dort am Bachlauf wartet die nächste Arbeit

Jeden Mittwoch ist er Herr Jeße im Hotel Maximilians und Hotel an der Gruga. Klar, dass er, wenn Not am Mann ist und was nicht so läuft wie es muss, zur Stelle ist. Aber eine schlechte Nachricht gibt es doch: Herr Jeße möchte mit 84 oder 85 Jahren wirklich aufhören. „Ich kann’s nicht glauben“ sage ich lachend und sein Kommentar: „Ich auch noch nich, mal sehen“.

Und jetzt schätz‘ doch mal das Geburtsjahr unseres Herrn Jeße!

Herr Jeßes Restaurant-Tipp in Essen:

„Mit meiner Frau gehe ich immer wieder gern ins Pantheon essen. Das ist ein sehr gutes griechisches Restaurant an der Heisinger Straße, es ist immer wieder lecker dort und nicht weit weg von Zuhause“

Mein Besuch bei Herrn Jeße im Hotel an der Gruga war am Mittwoch, 15. Mai 2019

Ernst Oskar Jeße ist 1936 geboren

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

4 Kommentare

  1. Anke Stegemann sagt

    Ja was wären wir ohne Herrn Jeße? Ein Anruf genügt und er eilt zur Hilfe.
    Einfach unverzichtbar für uns.

  2. Dagmar Chwat sagt

    Ja so ist er, der Papa. Immer unermüdlich und für alle da. Hoffentlich ist er noch sehr lange so flott unterwegs. Ein sehr fürsorglicher Familienvater. In Liebe, deine Tochter.

    • Anke Koch sagt

      Liebe Dagmar,

      was für schöne Worte an den Papa!
      Wir wünschen ihm ebenso, das er noch sehr lange so flott unterwegs ist.

      Liebe Grüße,
      Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.