Alle Artikel in: Allgemein

Wedding Collective: Individuelles und Schönes für Ja-Sager

Wedding Collective in Essen-Rüttenscheid Üblicherweise gibt es Hochzeitsmessen in größeren Messehallen mit vielen und den ewig gleichen Ausstellern. Hier in Rüttenscheid haben sich kleine und feine Individualisten zusammengetan, um in einer ganz persönlichen Atmosphäre ihre einzigartigen Ideen für den schönsten Tag im Leben zu präsentieren. Wer heute heirate, mache das „in einem anderen Stil, in einem anderen Rahmen als früher – das wird alles von vorne bis hinten durchgestylt“  Schon im Innenhof sind zwei Fahrzeuge ausgestellt, die gegensätzlicher nicht sein können: eine weiße Ente und ein brauner Bentley. Cool! Dazu gibt’s einen Foodtruck und ein Coffee-Bike. Die Atmosphäre ist zwanglos und locker. Drinnen bieten die Räumlichkeiten des Lichtschacht – Studio für Fotografie – im Industrieloft einen schönen Rahmen zum Wohlfühlen für die überschaubare Ausstellung mit den zwanzig Essener Ateliers, Dienstleistern und edlen Manufakturen. Kleidung, Schmuck und Accessoires, mehrstöckige Hochzeitstorten, Catering und vieles mehr Zwanzig Essener Ateliers und Dienstleister haben sich zum „Wedding Collective“ zusammengetan, um allen Paaren, die sich trauen wollen, besondere Angebote für ein ausgefallenes Hochzeitsfest zu präsentieren. Tach, jetzt wird geheiratet Hochzeitstorten gibt es …

Clubbing@Hudson´s… and the beat goes on

Mit ’nem ordentlichen Lagerkoller nach Dauererkältung sehne ich mich nach Ausgehen, ’nem Drink und Abtanzen. Das passt gut mit der Clubbing Night im Hudson’s zusammen Am Eingang bezahle ich fünf Euro Eintritt und bekomme dafür ein Bändchen ums Handgelenk. Wir durchqueren den Garderobenbereich und kommen ins Hudson’s. DJ Phillip Thomas legt schon auf, die Tanzfläche ist jetzt – noch vor halb zwölf – übersichtlich, eher zaghaft gefüllt. Das ändert sich schnell und die volle Tanzfläche bleibt… Erfinder und Gastgeber ist Tom Schulte alias DJ Phillip Thomas Das Rü-Clubbing, mittlerweile „Clubbing@Hudson’s“ genannt, ist zusammen mit den Taktlos-Events Essens älteste Party-Reihe der elektronischen Musik. Die Beliebtheit seiner Veranstaltung, die jeden letzten Freitag eines Monats steigt, begeistert Tom Schulte immer wieder. An jedem letzten Freitag im Monat geht’s im Hudson’s im Girardethaus in die nächste Runde. Angefangen hatte alles 2010 im damaligen Cabalou auf der Rüttenscheider. Einmal im Monat servierte Phillip Thomas feinste House-Musik. Nach der Schließung des Cabalou zog die Reihe 2015 ins Hudson’s. Eine ausverkaufte Location ist fast die Regel. Der Clubbing-Erfinder lädt sich stets einen Gast-DJ aus der Region ein, …

Ein stimmungsvoller Abend unter Sternen mit Mord und Totschlag im Planetarium Bochum

Schenken ist manchmal gar nicht so einfach… oft werden Gutscheine für alles Mögliche verschenkt und bleiben nicht selten ungenutzt liegen. Gemeinsame Zeit mit einem Restaurantbesuch oder einer Veranstaltung zu verschenken, finde ich sehr schön. Ich habe einen Tipp, den ich ausprobiert habe: Ein Besuch im Planetarium Und zwar zu einem Krimihörspiel der Serie „Mord im Planetarium“. Das Planetarium Bochum gehört zu den meist besuchten Sternen-Theatern in Europa. Es steht am nordöstlichen Rand der Innenstadt von Bochum im Ruhrgebiet. Das Planetarium wurde im Jahr 1964 als erstes deutsches Großplanetarium der Nachkriegszeit erbaut. Mittlerweile steht es unter Denkmalschutz. Das runde Gebäude beherbergt einen großen Vorführungssaal, bei dem die Stuhlreihen um einen Hauptprojektor angeordnet sind. Die Decke des Saales ist die Projektionsfläche. Außerhalb des Saales befindet sich eine Art Galerie. Der zentrale Projektor zeigt den Sternenhimmel, wie man ihn von der Erde sehen kann – über 9000 brillante Sterne leuchten am immer wolkenlosen Planetariumshimmel. Einfach in einem der über 260 bequemen Sessel unter der Kuppel Platz nehmen, zurücklehnen und nach oben blicken – das Erlebnis kann beginnen! Mord ist ein Kinderspiel …

Heimliche Liebe: Sonntagnachmittag mit Stockbrot und Glühwein

Urlaubsstimmung im Pott verspricht die Heimliche Liebe inklusive eines atemberaubenden Blickes auf den Baldeneysee und die Villa Hügel Was für ein Traumtag: es ist kalt und sonnig! Und ich werde heute endlich zur Heimlichen Liebe fahren. Im Januar, Februar und März – je nach Wetter – gibt’s dort sonntagnachmittags Stockbrot und Glühwein im Biergarten. Kaum ein Essener kennt es nicht, das Traditionslokal „Heimliche Liebe“ in Essen Stadtwald! Hoch über dem Baldeneysee und mitten im Grünen bietet sie einen wunderbaren Blick auf das Ruhrtal und die Villa Hügel, einen kleinen Urlaub vor Ort. Bereits vor über 150 Jahren hat kein geringerer als Alfred Krupp hier gestanden und sich in diesen Ausblick verliebt. Hier hat er gestanden und gesagt, dort drüben auf dem Hügel soll meine Villa stehen! Der Legende nach soll er sich hier sogar des öfteren mit seiner “heimlichen Liebe” getroffen haben. Tatsache ist aber, dass sich noch 150 Jahre danach täglich Menschen in diesen Ausblick neu verlieben oder diese Liebe zu diesem Ausblick neu aufflammen lassen. Das Gebiet um die Heimliche Liebe ist ein schönes Wander- und …

La Tombola: beste original italienische Steinofenpizza in der schrägsten Pizzabude

Die kleine Pizzeria „La Tombola“ sagt euch nix? Da gibt’s die beste Pizza in der Stadt und wahrscheinlich auch darüberhinaus… mit vielen Stammkunden, die es sogar aus Velbert, Bottrop oder Düsseldorf hierher zieht Vor einigen Jahren bekam ich den Tipp von Werdenern und seitdem fahre ich regelmäßig hin, um meine Lieblingspizza Bufala oder hin und wieder mal eine Spezialkreation zu genießen. Die Pizza Pera ist auch so unbedingt meine: mit Birne und Speck – oder die Datteri – mit Datteln, Schafskäse und Speck. Das sind dann aber Varianten, die nicht immer zu haben sind und auf den verschiedenen Tafeln im Laden und davor angepriesen werden. Die Pizzen sind schön dünn, mit frischen Zutaten und mit nicht zu viel Mozzarella belegt. Sie werden direkt auf dem heißen Schamottstein gebacken. Perfekt – wie ich es aus Italien kenne und liebe! Der Name der kleinen Pizzeria ist Programm: In Anlehnung an ein italienisches Gesellschaftsspiel zieht jeder Kunde einen Token aus dem großen Pott, darauf Nummern zwischen eins und 90. Wer zuvor richtig tippt, welche Nummer wohl auf dem kleinen Holzplättchen …

Wie man durch Schütteln rührt – Frohe Weihnachten!

Magie, Philosophie und Geheimnis der Schneekugel Sie begann vor über hundert Jahren, im experimentierfreudigsten Wien, das es je gab. Alles machte große Sprünge. Auf der Suche nach besonders hellen Leuchten-Modellen für die Medizin, wurde die Schusterlampe unter die Lupe genommen. Das ist ein birnenförmiges, wassergefülltes Glas, das Lichtstrahlen wie eine Lupe bündelt und helle Flecke auf die Operationsgebiete der Schuhmacher warf – zu wenig allerdings, um in Fleisch zu schneiden. Metallspäne, Flitter, Griess ließ man ins Wasser rieseln, um kurz die Leuchtkraft zu steigern, dann sanken die Materialien langsam zu Boden wie Schnee vor der Wallfahrtskirche in Mariazell… Kugel, Schnee, Andenken, Mariazell! Aus diesen Gedanken wurde die erste Schneekugel geboren Tausende Figuren, Gebäude und Miniaturlandschaften wurden seitdem ersonnen, ihre Negative in stählerne Formen geschnitten, mit Metall, später mit Kunststoff ausgegossen. Fleissige Hände bemalten sie mit wasserfesten Farben und steckten sie in Kugeln aus hauchdünnem Glas, die auf Sockeln aus Holz, Keramik oder Plastik millionenfach darauf warten, dass man sie anfasst. Früher aufwendig aus Glas, so sind sie heute meistens aus Plastik in Fernost gefertigt. Das kleine Universum hinter Glas …

Bistro Schacht XII – Getränke, Snacks und deftige Mahlzeiten

Es gibt auf dem Welterbe ein paar Möglichkeiten zu snacken, lunchen oder aber ein Dinner in opulenterer Umgebung einzunehmen. Heute besuche ich das Bistro Schacht XII in der Halle 12 Vielen wird es noch als „Butterzeit“ bekannt sein, zumindest die Räumlichkeiten. Nun ist ein anderer Betreiber drin und es heißt „Bistro Schacht XII“. Ob vor einer Veranstaltung oder nach einer Zollverein-Führung, hier warten Getränke und täglich wechselnde Mittagsgerichte auf die Gäste. Das Bistro bietet im Innenbereich 100 Sitzplätze und einige Stehtische. Historische Fotos aus dem Archiv des Ruhr Museums sorgen für Bergbauatmosphäre. Im Außenbereich des Bistros finden rund 120 Gäste Platz. Hier ist Self-Service angesagt. Ich bin sofort dran. Das Speisen- und Getränkeangebot steht auf Karten gut lesbar an der Theke. Von belegten Brötchen und Baguettes, über Salate, Currywurst, Spaghetti, Pizza, Pide und Flammkuchen passt das Angebot zum erweiterten Snacken im Bistro. Ich wähle das heutige Mittagsgericht: eine Käse-Lauch-Suppe. Dazu eine Johannisbeerschorle, die ich mir selbst aus den großen Kühlschränken heraussuche. Der Industriecharme dominiert im Bistro nach wie vor. Alte Fotos an den Wänden passen …

Wintermarkt am Rüttenscheider Stern

Weihnachten kann kommen – Rüttenscheid ist bereit Okay, andere Weihnachts-, Nikolaus- oder Wintermärkte strotzen mit Superlativen – der Größte, der Idyllischste, … Da hält sich der Wintermarkt in Rüttenscheid schüchtern zurück. Mit 20 Hütten ist es ein sehr kleiner Markt. Mit der Lage am Rüttenscheider Stern nicht idyllisch, aber absolut zentral in Rüttenscheid und mitten an der Lebensader Rüttenscheider Straße gelegen. Am ersten Wintermarkttag findet um 12 Uhr die offizielle Eröffnung mit Oberbürgermeister Thomas Kufen statt. Wintermarkt Rüttenscheid – Gute Zeit Der Wintermarkt ist lieb gewonnene Tradition der Rüttenscheider. Man trifft sich und hat eine Gute Zeit! Entweder an den Ständen oder im warmen großen Festzelt. Das Zelt wird von den Gastronomen MITTENDRINN und DIE EULE bewirtet. Von Eintöpfen wie bei Omma – Graupeneintopf, Grünkohl- und Schnibbelbohneneintopf – über Pasta, Geschnetzeltes, und Gulasch bis Schicki-Garnelen gibt es richtig gute Küche – anders als auf vielen anderen Märkten. Ein paar schöne Weihnachtsgeschenke lassen sich auch finden – manchmal muss man zweimal hinschauen. Schockverliebt habe ich mich in den klitzekleinen Holz-Glücks-Wichtel. Ist der nicht süß? Oder schaut …

Weihnachtszauber in den Werdener Toren – Kunst, Kunsthandwerk und Design

Zum ersten Mal mache ich mich bei schönstem Winterwetter auf den Weg zum Weihnachtszauber in den Werdener Toren. Die Ruhrtalstraße ist bereits recht voll geparkt und es pilgern viele Menschen Richtung Werdener Tore. Ich ergattere einen Parkplatz auf einem Nachbarhof. Authentische Industrie-Kulisse in Werkshallen und Katakomben Am zweiten Adventswochenende ist das ehemalige Industriegelände an der Ruhrtalstraße im Tor 2 authentische Kulisse für den Werdener Weihnachtszauber. Gut geschützt, in den Werkshallen und Katakomben, präsentieren über 50 Aussteller ihre Werke aus den Bereichen Kunst, Kunsthandwerk und Design. Dazu gibt es eine Auswahl an heißen und kalten Getränken sowie eine Vielfalt an Speisen für jeden Geschmack. Der abgerockte Charme des Industriegeländes zeigt sich bereits auf dem großen Hof, den einige weiße Pagoden eindeutig verschönern. Die Katakomben führen in eine Unterwelt mit ganz viel Kunst und Kunsthandwerk. Herrlich – wieso habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal von diesem Weihnachtszauber gehört? Meine allererste Befürchtung war, dass es einfach der Werdener Weihnachtsmarkt Nummer zwei wird. Der zwar immer sehr sehr schön ist, aber eine Wiederholung wäre jetzt nicht so …

Hugenpoeter Nikolausmarkt – wunderbares Ambiente des Schlosshotels sorgt für gelungene Weihnachtsstimmung

Wenn man erstmal angekommen ist, ist es sicher der stimmungsvollste Essener Weihnachtsmarkt mit grandiosem Ambiente in echter Schlosskulisse. Das Schloss und der Schlosspark sind mit vielen Lichtern geschmückt und entrücken uns in eine zauberhafte Weihnachtswelt. Es gibt Köstlichkeiten aus der Schlossküche, die dazu führen, das wir nicht nur vor Ort schlemmen, sondern auch noch mit einigen Einkäufen den Zauber nach Hause transportieren. Historisches Wasserschloss mit romantischem Park Die Anfahrt ist allerdings eine Sache für sich… Der Hugenpoeter Nikolausmarkt ist lange aus der Geheim-Tipp-Zone raus und in diesem Jahr gibt’s erstmalig zwei Terminblöcke. Die Veranstaltung ist absolut beliebt und es hat sich herumgesprochen: Autokennzeichen aus dem gesamten Ruhrgebiet sehen wir in der Karawane der Anfahrt. Es geht also sehr schleppend und die Parkplatzsuche gestaltet sich zur Glücksache. Und für uns heute eher zur grenzwertig legalen Parkerei. Wir stehen halb im Acker einer Kurve und wären vermutlich erstes Opfer für den Abschleppdienst, wenn er heute unterwegs wäre. Aber die Magie des Hugenpoeter Nikolausmarktes zieht uns und viele viele Besucher an. Schlangestehen ist nicht so meins, aber hier …