Monate: Dezember 2019

Wie man durch Schütteln rührt – Frohe Weihnachten!

Magie, Philosophie und Geheimnis der Schneekugel Sie begann vor über hundert Jahren, im experimentierfreudigsten Wien, das es je gab. Alles machte große Sprünge. Auf der Suche nach besonders hellen Leuchten-Modellen für die Medizin, wurde die Schusterlampe unter die Lupe genommen. Das ist ein birnenförmiges, wassergefülltes Glas, das Lichtstrahlen wie eine Lupe bündelt und helle Flecke auf die Operationsgebiete der Schuhmacher warf – zu wenig allerdings, um in Fleisch zu schneiden. Metallspäne, Flitter, Griess ließ man ins Wasser rieseln, um kurz die Leuchtkraft zu steigern, dann sanken die Materialien langsam zu Boden wie Schnee vor der Wallfahrtskirche in Mariazell… Kugel, Schnee, Andenken, Mariazell! Aus diesen Gedanken wurde die erste Schneekugel geboren Tausende Figuren, Gebäude und Miniaturlandschaften wurden seitdem ersonnen, ihre Negative in stählerne Formen geschnitten, mit Metall, später mit Kunststoff ausgegossen. Fleissige Hände bemalten sie mit wasserfesten Farben und steckten sie in Kugeln aus hauchdünnem Glas, die auf Sockeln aus Holz, Keramik oder Plastik millionenfach darauf warten, dass man sie anfasst. Früher aufwendig aus Glas, so sind sie heute meistens aus Plastik in Fernost gefertigt. Das kleine Universum hinter Glas …

Bistro Schacht XII – Getränke, Snacks und deftige Mahlzeiten

Es gibt auf dem Welterbe ein paar Möglichkeiten zu snacken, lunchen oder aber ein Dinner in opulenterer Umgebung einzunehmen. Heute besuche ich das Bistro Schacht XII in der Halle 12 Vielen wird es noch als „Butterzeit“ bekannt sein, zumindest die Räumlichkeiten. Nun ist ein anderer Betreiber drin und es heißt „Bistro Schacht XII“. Ob vor einer Veranstaltung oder nach einer Zollverein-Führung, hier warten Getränke und täglich wechselnde Mittagsgerichte auf die Gäste. Das Bistro bietet im Innenbereich 100 Sitzplätze und einige Stehtische. Historische Fotos aus dem Archiv des Ruhr Museums sorgen für Bergbauatmosphäre. Im Außenbereich des Bistros finden rund 120 Gäste Platz. Hier ist Self-Service angesagt. Ich bin sofort dran. Das Speisen- und Getränkeangebot steht auf Karten gut lesbar an der Theke. Von belegten Brötchen und Baguettes, über Salate, Currywurst, Spaghetti, Pizza, Pide und Flammkuchen passt das Angebot zum erweiterten Snacken im Bistro. Ich wähle das heutige Mittagsgericht: eine Käse-Lauch-Suppe. Dazu eine Johannisbeerschorle, die ich mir selbst aus den großen Kühlschränken heraussuche. Der Industriecharme dominiert im Bistro nach wie vor. Alte Fotos an den Wänden passen …

Wintermarkt am Rüttenscheider Stern

Weihnachten kann kommen – Rüttenscheid ist bereit Okay, andere Weihnachts-, Nikolaus- oder Wintermärkte strotzen mit Superlativen – der Größte, der Idyllischste, … Da hält sich der Wintermarkt in Rüttenscheid schüchtern zurück. Mit 20 Hütten ist es ein sehr kleiner Markt. Mit der Lage am Rüttenscheider Stern nicht idyllisch, aber absolut zentral in Rüttenscheid und mitten an der Lebensader Rüttenscheider Straße gelegen. Am ersten Wintermarkttag findet um 12 Uhr die offizielle Eröffnung mit Oberbürgermeister Thomas Kufen statt. Wintermarkt Rüttenscheid – Gute Zeit Der Wintermarkt ist lieb gewonnene Tradition der Rüttenscheider. Man trifft sich und hat eine Gute Zeit! Entweder an den Ständen oder im warmen großen Festzelt. Das Zelt wird von den Gastronomen MITTENDRINN und DIE EULE bewirtet. Von Eintöpfen wie bei Omma – Graupeneintopf, Grünkohl- und Schnibbelbohneneintopf – über Pasta, Geschnetzeltes, und Gulasch bis Schicki-Garnelen gibt es richtig gute Küche – anders als auf vielen anderen Märkten. Ein paar schöne Weihnachtsgeschenke lassen sich auch finden – manchmal muss man zweimal hinschauen. Schockverliebt habe ich mich in den klitzekleinen Holz-Glücks-Wichtel. Ist der nicht süß? Oder schaut …

Weihnachtszauber in den Werdener Toren – Kunst, Kunsthandwerk und Design

Zum ersten Mal mache ich mich bei schönstem Winterwetter auf den Weg zum Weihnachtszauber in den Werdener Toren. Die Ruhrtalstraße ist bereits recht voll geparkt und es pilgern viele Menschen Richtung Werdener Tore. Ich ergattere einen Parkplatz auf einem Nachbarhof. Authentische Industrie-Kulisse in Werkshallen und Katakomben Am zweiten Adventswochenende ist das ehemalige Industriegelände an der Ruhrtalstraße im Tor 2 authentische Kulisse für den Werdener Weihnachtszauber. Gut geschützt, in den Werkshallen und Katakomben, präsentieren über 50 Aussteller ihre Werke aus den Bereichen Kunst, Kunsthandwerk und Design. Dazu gibt es eine Auswahl an heißen und kalten Getränken sowie eine Vielfalt an Speisen für jeden Geschmack. Der abgerockte Charme des Industriegeländes zeigt sich bereits auf dem großen Hof, den einige weiße Pagoden eindeutig verschönern. Die Katakomben führen in eine Unterwelt mit ganz viel Kunst und Kunsthandwerk. Herrlich – wieso habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal von diesem Weihnachtszauber gehört? Meine allererste Befürchtung war, dass es einfach der Werdener Weihnachtsmarkt Nummer zwei wird. Der zwar immer sehr sehr schön ist, aber eine Wiederholung wäre jetzt nicht so …