Allgemein, Bars & Cafés, Essen in Essen, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians, Outdoor, Restaurants
Schreibe einen Kommentar

Natur Route: Auf dem Fahrrad zwischen Ruhrtal und Emschertal

Hotel Maximillians:
ca. 17 Min. (5,4 km)
Hotel an der Gruga:
ca. 16 Min. (5,7 km)

Von Rüttenscheid per Fahrrad sind es ca. 4 km über die alte Bahntrasse zur Finca Bar Celona an der Ruhr 

An diesem prächtigen Sommertag mitten im April starte ich meine Fahrradsaison. In Essen gibt es ’ne ganz Menge toller Radwege mit den passenden Karten dazu. Bahntrassen, Biergarten, Krupp Tour und viele Touren mehr laden dazu ein, Essen per Fahrrad zu erkunden. Heute probiere ich die Natur Route aus.

Akku aufladen in der Finca – nicht nur für E-Bikes 😉

„Akku“ aufladen an der Finca Bar Celona

Mein Ausgangspunkt ist die Finca Bar Celona in Essen-Bergerhausen an der Ruhr. Ein idealer Ort für Fahrradtouristen, um seinen eigenen Akku per Leckereien oder bzw. und sein E-Bike aufzuladen. Hier – direkt an der Ruhr – schließen sich außerdem mehrere Radrouten an.

Die Windjacke war an diesem heißen Tag schnell überflüssig

Die erste kleine grüne Lunge, die ich passiere, ist das Siepental. Es umfasst weitläufige Wiesenflächen und erstreckt sich zwischen den Essener Ortsteilen Huttrop und Bergerhausen und ist für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Weiß-rosa Magnolien sieht man ja oft, aber die magentafarbene ist ’ne Wucht!

Die grüne Seite des Reviers

Ist man auf der Natur Route unterwegs, zeigt sich das Revier von seiner grünen Seite. Sie führt durch einen von drei Grünzügen, die das Neue Emschertal und das Ruhrtal verbinden. Die Route erstreckt sich über 16 Kilometer von der Ruhr bis zur bereits renaturierten Emscher in Karnap im Essener Norden.

So schön sie auch aussehen, so wenig kann ich sie leiden… die Birken… und deren Pollen… grrr

So grün die Route auch ist, ich fahre nun mal mitten in einer Großstadt Fahrrad: Öfter quere ich Straßen oder muss auch mal ein Stückchen Nebenstraße befahren. Auch die Natur zeigt mir immer wieder ganz deutlich, das ich im Revier unterwegs bin: Loren, Schlote, Rohrleitungen, alte Bahnanlagen allüberall…

Loren vor dem alten Betriebsgebäude der Zeche Elisabeth

… aber genau das macht unsern Pott aus!

Weiter geht’s unter alten rostigen Brücken hindurch

Vom Siepental geht es langsam an der A40 vorbei, Richtung Sportpark Am Hallo.

Aussichtspunkt Am Hallo

Der Blick geht über den Sportpark Am Hallo hinweg auf die Kirchtürme der denkmalgeschützten Pfarrkirche St. Nikolaus in Essen-Stoppenberg. Direkt daneben kann man den blau-weißen Schornstein der Firma Trimet erkennen. Die sechs Schornsteine auf der nördlichen Sichtachse gehören zur Kokerei der Zeche Zollverein. Die Kokerei war von 1861 bis 1993 aktiv. Außerdem zu sehen: Schacht 12 der Zeche Zollverein und die Bergehalde Bullmannaue. In der Ferne befinden sich die Ruhr Oel-Raffinerie in Gelsenkirchen und die 202 Meter hohe Halde Oberscholven, auf der seit 2010 zwei Windräder stehen. Östlich liegt die natürliche Erhebung Hallo mit ihren Park- und Friedhofsanlagen, südöstlich befindet sich die ehemalige Schachtanlage Zeche Friedrich Ernestine, heute ein Gewerbegebiet.

Der Hallo Park mit seinem prächtigen Baumbestand und den grünen Wiesen lädt bei diesem Sommerwetter heute zum Sonnenbaden ein

Durch den Hallopark mit prächtigem alten Baumbestand geht es weiter in Richtung Essener Norden. Der Weg führt zum Weltkulturerbe Zollverein, wo es einiges zu entdecken gibt: Ruhr Museum, Design Museum, Denkmalpfad und vieles mehr.

Unbedingt eine Fahrradkarte der Tour mitnehmen: die Beschilderung, Umleitungen und verblasste Bodenmarkierungen machen es nicht an allen Stellen einfach den richtigen Weg zu finden

An der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen

Im Norden überquere ich den Rhein-Herne-Kanal, dessen Ufer mittlerweile zu einem beliebten Naherholungsgebiet geworden sind.

Rot-Weiss-Essen Graffiti an der Brücke über der Emscher

Rasch komme ich nach Karnap und erreiche das Natur Route Schild, das mir das Ende der Strecke signalisiert. Jetzt geht’s ab zurück.

Bin angekommen und werde die Rückfahrt entspannt genießen

Nach einer halben Stunde erreiche ich wieder Zollverein und möchte eine Kleinigkeit zu Mittag essen. Die Kokerei an der Mischanlage, das Bistro Butterzeit Halle 12, das Café Kohlenwäsche im Ruhr Museum und das Casino bieten sich an. Ich entscheide mich für das Letztere und dessen Biergarten.

Der Aussenbereich des Casino Zollverein

Der lauschig begrünte Biergarten öffnet erst am 1. Mai die Saison, aber es gibt einen Aussenbereich zum Restaurant gehörend mit einer netten Mittagskarte. Das Casino mit seiner innovativen Spitzengastronomie mit regionaler Note und dem Ambiente einer Industriekathedrale ist unbedingt auch mal abends einen Besuch wert!

Schick isse, die Rhabarberschorle im Weinglas

Der bunte Blattsalat mit gebratenem Ziegenkäse und Rhabarberkompott wird mit knusprigem Brot und Baguette serviert, dazu wird ein cremiger Dip mit Schnittlauch gereicht. Die Rhabarberschorle kommt im schicken Weinglas daher.

Bunter Blattsalat, Honig-Senf-Dressing mit gebratenem Ziegenkäse und Rhabarberkompott

Nur etwa eine Dreiviertelstunde später – die Rückfahrt ist mal deutlich einfacher, wenn man die Strecke schon kennt – komme ich wieder an der Finca an und belohne mich dort mit dem „Kuchen-Deal“.

Kunstobjekt in der Kunstwerker Straße, ehemalige Dinnendahlsche Fabrik

Eine milde Latte Macchiato und ein Stück Aprikosenstreusel mit Sahne passen noch! Ich sagte doch bereits zu Anfang: ein idealer Ort, um seinen Akku aufzuladen!!!

Meine Kuchen-Belohnung am Ende meiner Radtour im Biergarten der gut besuchten Finca

Hier geht’s zum Fahrrad Tour Package der vom ADFC als „Bett+Bike-Betrieb“ zertifizierten wbw hotels – Eins, zwei und losgeradelt!

Bett+Bike Hotel

Tipp:
Sonnencreme und Fahrradkarte Natur Route einpacken!

Casino Zollverein
Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen, Fon 0201-83020
Mittagskarte:
Di-Fr 11.30-15 Uhr (Küche bis 14.30 Uhr), Sa 13-17.30 Uhr, So 15-17.30 Uhr
Bunter Blattsalat mit gebratenem Ziegenkäse und Rhabarberkompott für 13,90 Euro
Rhabarberschorle 0,3 l für 3,50 Euro

Finca Bar Celona
Westfalenstrasse 4, 45136 Essen, Fon 0201-59276737
„Kuchen-Deal“: Latte Macchiato, Aprikosenstreuselkuchen, Sahne für 5,85 Euro
Vio Still 0,25 l für 2,60 Euro

Meine Natur Route bin ich am Donnerstag, 19. April 2018 gefahren – mit Stop am Casino und an der Finca Bar Celona

Anke Koch

Anke Koch

Seit Februar 2015 blogge ich für die wbw-Hotels und entdecke ständig neue Seiten des Ruhrpotts - oder alte Seiten neu!

Mehr über mich
Anke Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.