Allgemein, Essen in Essen, Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians, Restaurants, Rüttenscheid, Trinken in Essen
Schreibe einen Kommentar

Fleischeslust auf höchstem Niveau: Grillroom Bistecca

Hotel Maximillians:
ca. 5 Min. (2,2 km)
ca. 8 Min. (600 m)
Hotel an der Gruga:
ca. 4 Min. (1,9 km)
ca. 8 Min. (500 m)

Entworfen und gebaut wurde das Bistecca nach den großen Vorbildern der Grillrooms in New York und Chicago

Stilvoller Einband der Speisenkarte des Grill Rooms Bistecca

Am Samstag war ich endlich einmal im sagenumwobenen, unter Steakliebhabern bekannten, Grillroom Bistecca, dem ersten Steakhouse in Essen, gleich am Anfang der Rüttenscheider Strasse im Glückaufhaus.

Eingangsbereich des sagenumworbenen Edel-Steakhauses

Nach erklimmen einiger Stufen steht man quasi schon vor dem beeindruckenden Weinhumidor, der eine beachtliche Anzahl namhafter Weine birgt. „Wenn Sie alle Flaschen heute Abend schaffen, geht eine Flasche aufs Haus“, kommentiert der sympathische Servicemitarbeiter mit einem Augenzwinkern unser Staunen.

Der Schwerpunkt bei der Weinauswahl, welche in einem gläsernen Humidor offeriert werden, liegt auf den Ländern Frankreich, Italien, Neuseeland, USA und Deutschland.

Blick in den begehbaren Weinhumidor mit unzähligen edlen Schätzen namhafter Weingüter

Gleich daneben, im hauseigenen Reifeschrank, befindet sich eine Variation an hochwertigem internationalen Fleisch. Das Fleisch wird in sieben verschiedenen Garstufen serviert. Ob Wagyu, Black Angus oder US-Beef. Qualität steht an erster Stelle. Die Fleischeslust wird hier auf höchstem Niveau animiert.

Der imposante Reifeschrank

Spätestens, wenn die Prachtstücke auf einem Schiefertablett am Tisch präsentiert werden. 

Holztische gepaart mit dunkelgrauen Sesseln sowie die große Fensterfront Richtung Folkwang-Museum erinnern an den kosmopolitischen Charme amerikanischer Metropolen. Die Sessel sind sehr bequem, das kann ich nicht anders sagen. Man fällt förmlich hinein und möchte auch erst einmal nicht so schnell wieder aufstehen.

Blick in den noch leeren Gastraum

Die Tische sind schlicht und unkapriziös eingedeckt

Die Speisenkarte ist klein aber fein und mit einer beeindruckenden Anzahl an bestem Fleisch und Seafood. Mit einem Campari Orange und etwas Brot mit gesalzener Butter nehmen wir die feinen Speisen etwas gezielter unter die Lupe.

Der Campari Orange wird in einem schicken Kristallglas serviert

Wir wählen als Vorspeise ein Tartar vom Thunfisch (€13,90) und ein Carpaccio vom Ochsenschwanz mit Steinpilzen (€23,80). Das Tartar ist wunderschön angerichtet und schmeckt köstlich.

Tartar vom Thunfisch

Das Carpaccio vom Ochsenschwanz ist ebenfalls geschmacklich eine Wucht und bildet mit den frischen Steinpilzen und einer Nuance von Trüffel einen sensationellen Einstieg.

Carpaccio vom Ochsenschwanz mit frischen Steinpilzen und Trüffel

Als Hauptgang erfreuen wir uns an dem Tartar vom Rind (€ 23,80) und dem US Rinderfilet mit geschmortem Gemüse (€ 39 Filet & € 5,50 Gemüse). Das Filet ist restlos überzeugend. Außen hat es eine malerische Zeichnung vom Grillrost, innen eine punktgenaue Garung. Geschmacklich und von der Zartheit her kaum zu überbieten.  

Das nenne ich mal ein ordentliches Steakmesser

Rinderfilet mit geschmortem Gemüse und grobem Salz

Tartar vom Rind mit Brotchips

Tartar vom Rind mit Brotchips

Das wunderbare Mahl beenden wir mit einem warmen Valrhona Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern und Tahiti Vanillerahmeis (€ 12,00).

Lauwarmer Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern und Tahiti Vanilleeis

Kleine Variation Trüffel und Gebäck zum Espresso

Zum Espresso bekommen wir noch eine kleine Variation Trüffeln und Gebäck.

Der Bistecca Grill Room hat uns sehr gutgefallen. Geschmacklich und qualitativ bekommt der Gast hier das Feinste vom Feinsten geboten. Qualität hat aber auch ihren Preis. Wer Freude an exklusivem Fleischgenuss hat, sollte sich einen Besuch hier nicht entgehen lassen.

Bistecca Grillroom
Rüttenscheiderstr. 2
45128 Essen-Rüttenscheid
Fon 0201-74716931
reservierung@bistecca-grillroom.de
www.bistecca-grillroom.de

 Mein Besuch war am 9. September 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.