Jahr: 2018

Leeeecckkkkkker: Karnevalszeit ist auch Berliner-Zeit

Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen: neben jecken Partys und witzigen Kostümen ist traditionelles Karnevalsgebäck unverzichtbar Endlich lässt sich der gelbe Ball am Himmel mal wieder über Rüttenscheid blicken und meine Bäcker-Runde durch Rüttenscheid macht so doppelt Spaß. Kein Karneval ohne Berliner Berliner Ballen gehören zu den klassischen närrischen Gaumenfreuden, die es jedes Jahr wieder zu Karneval gibt. Berliner oder auch Krapfen, wie man teilweise dazu sagt, normal oder mit leckeren Füllungen. Bei Bäcker Peter am Rüttenscheider Stern starte ich meine „Berliner“ Runde. Der Beschwipste Peterliner sieht doch richtig appetitlich aus, den kaufe ich. Gefüllt ist er mit Vanillepudding und Eierlikör. Nebenan bei Döbbe gibt’s wieder einen beschwipsten Berliner. Normale auch und die Heiße Liebe, gefüllt mit Himbeermarmelade und Sahnecreme. Drüber eine Schicht weisse Schokolade und ein rotes Herz. Na, das ist doch ’n Hingucker! Her‘ damit! Frittierte Gebäckstücke, die recht stark gesüßt vor der Fastenzeit noch einmal reichlich Gelegenheit zum Schleckern und Genießen geben. Praktischer Nebeneffekt dieser fettreichen Speisen: Sie bieten eine solide Grundlage, den Alkohol, der in dieser Zeit ein wenig öfter als sonst …

Es (k)lebe der Bergbau: Panini-Album SCHWARZES GOLD

Ker wat freu ich mich auf nache Maloche… … mit die Sammlerei und Tauscherei! Bei mir ist das Sammelfieber geweckt: tausche Franz Haniel und die Zeche Consol gegen Ernst Kuzorra und den Landschaftspark Erin. Insgesamt 240 Panini-Sticker aus der Historie und Gegenwart des Steinkohlenbergbaus können ins Panini-Album eingeklebt werden. Die Motive reichen von der klassischen Pütt-Romantik bis hin zu Sammelwelten wie “Danke, Kumpel!”. ’n bissken fimmelig Geduld brauche ich beim Auseinanderfummeln der Sticker. Es dauert immer ein Weilchen, bis ich den richtigen Griff raushabe und sich das Bildchen abziehen lässt. In meinem Album ist noch viel frei – na, da muss ich jetzt öfter anne Bude halten und Sticker-Tütchen kaufen. Nu is aba Sense – Schicht im Schacht Ende 2018 ist endgültig „Schicht im Schacht“. Dann heißt es „gez is sense!“ und die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließt. Das Panini-Album „Schwarzes Gold“ würdigt nun den Steinkohlebergbau und richtet gleichzeitig den Blick nach vorn. Das Album zeigt die Geschichte des Bergbaus, die Zechen und Halden und das Leben der Kumpel. Aber auch das, was im Revier schon erreicht wurde, wird abgebildet …

#SPIESSER Wein Bistro – das neue Wohnzimmer an der Rü

Die Gastronomie in Rüttenscheid hat seit Sommer 2017 mit dem #Spiesser wieder eine neue Location. Schon der Name macht neugierig und so checke ich dort mal ein… Hach, watt nu? Da gibt es zwei Eingänge. Links geht’s zum Imbiss und rechts zum Bistro und Weinlokal. Das ist draussen kaum zu erkennen. Ich kann einen langen Tresen sehen und schaue mal rechts ins Bistro. Alles richtig. Hier gibt es ein paar Tische teils mit einer langen Bank, Stehtische, und einen langen Tresentisch am Fenster. Dunkler Holzfussboden, helles Holz mit Stahl kombiniert und einen spiessigen Fliesenspiegel. Das Interieur ist eher schlicht. Hinten raus wartet ein Garten auf besseres Wetter. Na, du Spiesser. Herzlich willkommen in deinem neuen Wohnzimmer Lese ich über dem Tresen. Mit #Spiesser hat in Rüttenscheid also ein cooler neuer Laden aufgemacht. Spießig sein ist schon länger nicht mehr so uncool wie es mal war. Marko Vogt, Sascha Körte und Georg Hugenbusch stecken dahinter. Völlig spießig – nämlich mit Liebe zum Detail – haben sie was Besonderes geschaffen. Es gibt den Bereich Grill-Imbiss mit vielen …

Fleischeslust auf höchstem Niveau: Grillroom Bistecca

Entfernung: Hotel An der Gruga ca. 4 Auto-Min.;  1,9 k m zu Fuß 8 Min. für 500 m. Hotel Maximilians ca. 5 Auto-Min.; 2,2 km zu Fuß 8 Min. für 600 m.  Entworfen und gebaut wurde das Bistecca nach den großen Vorbildern der Grillrooms in New York und Chicago Am Samstag war ich endlich einmal im sagenumwobenen, unter Steakliebhabern bekannten, Grillroom Bistecca, dem ersten Steakhouse in Essen, gleich am Anfang der Rüttenscheider Strasse im Glückaufhaus. Nach erklimmen einiger Stufen steht man quasi schon vor dem beeindruckenden Weinhumidor, der eine beachtliche Anzahl namhafter Weine birgt. „Wenn Sie alle Flaschen heute Abend schaffen, geht eine Flasche aufs Haus“, kommentiert der sympathische Servicemitarbeiter mit einem Augenzwinkern unser Staunen. Der Schwerpunkt bei der Weinauswahl, welche in einem gläsernen Humidor offeriert werden, liegt auf den Ländern Frankreich, Italien, Neuseeland, USA und Deutschland. Gleich daneben, im hauseigenen Reifeschrank, befindet sich eine Variation an hochwertigem internationalen Fleisch. Das Fleisch wird in sieben verschiedenen Garstufen serviert. Ob Wagyu, Black Angus oder US-Beef. Qualität steht an erster Stelle. Die Fleischeslust wird hier auf höchstem Niveau animiert. …

wedding collective: Individuelles und Schönes für Ja-Sager

Wedding collective am 13. und 14. Januar 2018 in Essen-Rüttenscheid Zum ersten Mal findet das wedding collective statt. Üblicherweise gibt es Hochzeitsmessen in größeren Messehallen mit vielen und den ewig gleichen Ausstellern. Hier in Rüttenscheid haben sich kleine und feine Individualisten zusammengetan, um in einer ganz persönlichen Atmosphäre ihre einzigartigen Ideen für den schönsten Tag im Leben zu präsentieren. Wer heute heirate, mache das „in einem anderen Stil, in einem anderen Rahmen als früher – das wird alles von vorne bis hinten durchgestylt“  Schon im Innenhof sind zwei Fahrzeuge ausgestellt, die gegensätzlicher nicht sein können: eine weiße Ente und ein brauner Bentley. Cool! Dazu gibt’s einen Foodtruck und ein Coffee-Bike. Die Atmosphäre ist zwanglos und locker. Drinnen bieten die Räumlichkeiten des Lichtschacht – Studio für Fotografie – im Industrieloft einen schönen Rahmen zum Wohlfühlen für die überschaubare Ausstellung mit den 19 Essener Ateliers, Dienstleistern und edlen Manufakturen. Kleidung, Schmuck und Accessoires, mehrstöckige Hochzeitstorten, Catering und vieles mehr Neunzehn Essener Ateliers und Dienstleister haben sich zum „Wedding Collective“ zusammengetan, um am zweiten Januarwochenende allen Paaren, die …